2. Basketball-Bundesliga
Phoenix Hagens Serie reißt beim Tabellenführer in Chemnitz

Am 18. Spieltag der 2. Basketball Bundesliga ging es für die Feuervögel aus Hagen zum Spitzenreiter nach Chemnitz. Eine Serie musste enden, die des Tabellenführers aus Chemnitz, die in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren haben, oder die Siegesserie von Phoenix Hagen, die mit fünf Siegen in Folge nach Chemnitz reisten.

Die Starting Five der Hagener bestand aus Spohr, Lodders, Baumann, Leufroy und Octeus. Headcoach Rodrigo Pastore schickte Johnson, Wimberg, Richter, Harris und Carter aufs Feld.
Chemnitz startete nach 1:24 Minuten durch Carter mit den ersten Punkten und erhöhte auf 8:0, ehe Phoenix Headcoach Chris Harris die erste Auszeit nahm. Auf Zuspiel von Aminu auf Octeus konnte der per sehenswertem Dunking nach 3:31 gespielten Minuten die ersten Punkte für Hagen erzielen. Er war es auch, der die ersten 9 Punkte für die Hagener machte, und so stand es nach 5 Minuten 13:9 für die Hausherren. Ein seltenes 5-Punkte Spiel gab es dann knapp 30 Sekunden vor Ende des ersten Viertels: Malte Ziegenhagen verwandelt einen 3er, in der Spielsituation wurde aber Matthews gefoult, was diesem noch 2 Freiwürfe brachte, da Hagen die Teamfoulgrenze schon erreicht hatte. Die letzten Punkte des Viertels steuerte Jannik Lodders für die Hagener bei zum Stand von 28:16.
Gleich zu Beginn des zweiten Viertels verwandelte Octeus für die Hagener einen 3er. Hagens Verteidigung stand besser, und nach einem Dunking von Javon Baumann zum 33:25 nahm Chemnitz eine Auszeit (2:15). Nach dem Korbleger zum 44:29 durch Terrell Harris nahm auch Phoenix Hagen eine Auszeit (6. Min.). In deren Anschluss verlor Octeus den Ball, was zu einem Dunking von Wimberg führte, der dank eines Fouls von Leufroy den zusätzlichen Freiwurf zu einem 3-Punkt Spiel nutzen konnte. Die letzten Punkte des Viertels setzen auf Hagener Seite Dominik Spohr per 3er und für Chemnitz Terrell Harris per Freiwurf zum 57:43.
Durch einen Steal von Jannik Lodders und dem Assist von Jonathan Octeus konnte Dominik Spohr per 3er nach 30 Sekunden die ersten Punkte der zweiten Spielhälfte markieren. Nach 1:51 Minuten brachte Leufroy seine Mannen auf 9 Punkte zum 61:52 heran. Näher sollte Hagen den Chemnitzern im weiteren Spielverlauf nicht mehr kommen. Beim Stand von 70:55 nahm Hagens Headcoach Chris Harris eine Auszeit und brachte Pechacek für Baumann (6.Min.), der 48 Sekunden vor Ende des dritten Viertels die letzten beiden Punkte für die Hagener zum 81:65 markierte. Chemnitz konnte aber noch nachlegen und somit endete das Viertel mit 85:65.
Die Anfangsphase im Schlussviertel gestaltete Chemnitz durch einen 8:2-Lauf für sich, was Phoenix Headcoach Chris Harris dazu veranlasste, eine Auszeit zu nehmen. Gleich vier neue Spieler kamen auf den Court (2.Min.), aber Chemnitz kontrollierte das Spiel und ließ es nun etwas ruhiger angehen. Die 100er Marke knackte schließlich Terrell Harris durch einen Korbleger zum 101:80 (7. Min.). Die letzten beiden Punkte des Spiels durfte Hagens bester, Jonathan Octeus, zum Endstand von 103:88 setzen.

Autor:

Lokalkompass Hagen aus Hagen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.