Stadtwerke Heiligenhaus
Bürger und Firmen an der Energiewende beteiligen

Michael Scheidtmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Heiligenhaus, und Jens Matics, Leiter Energiedienstleistungen, möchten die Beteiligung an der Energiewende für alle Bürger möglich machen.
  • Michael Scheidtmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Heiligenhaus, und Jens Matics, Leiter Energiedienstleistungen, möchten die Beteiligung an der Energiewende für alle Bürger möglich machen.
  • hochgeladen von Annette Schröder

"Es hat sich in den letzten Jahren viel getan in der Energiewirtschaft", sagt Jens Matics, der seit Mitte vergangenen Jahres Leiter Energiedienstleistungen bei den Stadtwerken Heiligenhaus ist. Dementsprechend haben die Stadtwerke ihr Produktsortiment angepasst und erweitert.

Egal ob Privatkunden, Immobilienbesitzer oder Gewerbetreibende – an den Themen Energie, Mobilität und Umweltschutz kommt keiner vorbei. Deshalb haben die Stadtwerke Heiligenhaus 2018 den Bereich "Energiedienstleistungen" geschaffen. Hier wurden neue Produkte entwickelt, die nun an den Start gehen. "Das Ziel der Produkterweiterung ist es, den Bürgern und Firmen in Heiligenhaus eine aktive und einfache Beteiligung an der Energiewende zu ermöglichen", erklärt Michael Scheidtmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Heiligenhaus.
Die Idee der Stadtwerke: Neben Planung und Beratung einer Anlage können sie auch bei Bedarf die Finanzierung sowie den langfristigen Betrieb und die Wartung übernehmen. Ein Beispiel für den Bereich Wärmelieferung: Wenn etwa ein Hausbesitzer gerade nicht die Möglichkeit hat, die notwendige neue Heizanlage zu kaufen, investieren die Stadtwerke in eine neue Anlage und verpachten diese dann an den Kunden. "Es gibt viel einzusparen, wenn man auf neue Technik umstellt", betont Michael Scheidtmann.

"Mieterstrom" für Mehrfamilienhäuser

Die Möglichkeit auf Investitionen der Stadtwerke zurückzugreifen gibt es neben der Wärmelieferung dabei zudem in den Bereichen Photovoltaik – auch als "Mieterstrom" für Mehrfamilienhäuser – und Elektro-Mobilität. "Für die Planung und Ausführung arbeiten wir mit Handwerksbetrieben aus Heiligenhaus und Umgebung zusammen", betont Scheidtmann.
Konkret bedeutet das Folgendes: Beim Beispiel Wärmelieferung erhalten Eigentümer und Mieter eine neue Heizungsanlage und Versorgungssicherheit ohne eigene Investition und übertragen das langfristige Betriebsirsiko auf die Stadtwerke. Diese sorgen für eine umweltfreundliche und effiziente Wärmeversorgung, den Betrieb, die Wartung und Instandhaltung der neuen Heizungsanlage durch Fachhandwerker und Know-how aus der Region.
Das gleiche gilt für Photovoltaik-Anlagen. Die Stadtwerke übernehmen die Planung, die Investition inklusive Beantragung von Fördermitteln, Betrieb und Wartung der Solarstrom-Anlage. "Mit eigener Stromerzeugung durch Photovoltaik macht man sich unabhängig von der Strompreisentwicklung", nennt Jens Matics einen der großen Vorteile der Nutzung von Sonnenenergie. "Sie steigern damit aber auch den Wert Ihrer Immobilie", ergänzt Michael Scheidtmann.
Bei dem Pachtmodell der Stadtwerke könnten Besitzer eines Einfamilienhauses bei einem jährlichen Stromverbrauch von 5000 Kilowattstunden mit einer Kostenersparnis von fast 300 Euro im Jahr rechnen.
"Zudem können wir das jetzt als ,Mieterstrom' auch für Mehrfamilienhäuser anbieten", erklärt Matics. Das bedeutet auch hier, dass die Stadtwerke die PV-Anlage planen, finanzieren, errichten und betreiben, um den Mietern einen preiswerten und umweltfreundlichen Mieterstromvertrag anbieten zu können, für die dabei keinerlei Aufwand entsteht. Hier sehen die Stadwerke eine mögliche jährliche Ersparnis bei dem Stromkosten bei etwa 100 Euro. "Mieter, die nicht an dem Modell teilnehmen möchten, erhalten ihre Abrechnung wie bisher von ihrem Versorger", sagt Scheidtmann.
Ein weiterer Punkt ist Elektro-Mobilität. Vier öffentliche Ladesäulen für Elektro-Autos sollen in Heiligenhaus noch in diesem Jahr installiert werden. "Bisher steht erst ein Standpunkt fest, und zwar im Bereich der Gesamtschule an der Hülsbecker Straße", erklärt der Geschäftsführer der Stadtwerke. Der Bedarf wächst. Allein in Heiligenhaus sind zurzeit etwa 30 Elektro-Autos angemeldet, bundesweit wird bis 2022 mit etwa einer Million E-Autos gerechnet.
Neben den geplanten Ladesäulen im öffentlichen Raum bieten die Stadtwerke auch Ladestationen für zu Hause oder am Arbeitsplatz an. Auch hier gibt es die Möglichkeit des Pachtmodells. Dabei spielt es auch keine Rolle, von wem der Kunde letztlich seinen Strom bezieht.
Zudem stellen die Stadtwerke Heiligenhaus jetzt auch Energieausweise aus für Privatkunden, Mehrfamilienhäuser und Gewerbebetriebe. Diese werden bei Neuvermietung oder Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung benötigt und sind zehn Jahre gültig.
Infos zu allen Dienstleistungen gibt es auf der Homepage. "Aber natürlich auch wie gehabt telefonisch oder in unserem Kundencenter am Rathaus", betont Scheidtmann.

 Die Stadtwerke Heiligenhaus bieten neue Energiedienstleistungen an: Photovoltaik, auch für Mehrfamilienhäuser als "Mieterstrom"; Ladesäulen für Elektro-Mobilität; Energieausweise; Wärmelieferung.
 Alle Produkte richten sich an Privat- und Gewerbekunden.
 Weitere Infos auf der Homepage auf www.stadtwerke-heiligenhaus.de/edl/ sowie telefonisch unter 02056/590-81

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen