Sponsoren und Besucher halten ZNS die Treue

Von Elfie Steckel

Als Wolfgang Schapper und Wilhelm Kaffsack vor 24 Jahren zum 1. Sommerfest des ZNS-Förderkreises einluden, trafen die Besucher auf einen kleinen Festplatz am Rathaus mit einem Streichelzoo und einigen Ausstellungs-Autos. Inzwischen ist ein Event daraus entstanden, der ein Wochenende lang die Innenstadt beherrscht.

Im Kreise von Sponsoren und aktiven Unterstützern stellten Vorsitzender Wolfgang Schapper, seine Präsidentin Michaela Noll MdB und einige Vorstandsmitglieder im Kundenzentrum der Stadtwerke – Hauptsponsor der „ersten Stunde“ – das aktuelle Programm des Festes vor, das wie immer am 1. Wochenende im Juni gefeiert wird.

Schapper freute sich zunächst über die gute Resonanz zur Pressekonferenz, zu der er auch Bürgermeister Frank Schneider und Landtagskandidat Hans-Dieter Clauser begrüßen konnte. Ein Fest dieses Ausmaßes zu organisieren, werde immer schwieriger, so Schapper. Die Sicherheitsauflagen seien erheblich gewachsen, die Preise für auftretende Künstler, aber auch für Sachleistungen seien angestiegen. Glücklicherweise hielten die Sponsoren dem Förderkreis über all die Jahre die Treue, ja, er finde sogar immer mehr Zuspruch, wofür er sich herzlich bedankte.

Was ihm noch fehle, seien weitere Preise für die Tombola („Der 1. Preis ist eine Küche, die haben wir, der 2. Preis ist ein Fernseher, das weiß ich schon, aber mit dem Geschäftsmann muss ich noch reden...“ , so formulierte Schapper seine Akquise der Tombolapreise) und weitere Unterstützung der Langenfelder Geschäftsleute. „Ich wünsche mir, dass auch jeder in der Innenstadt seinen Laden öffnet. Wir und die Stadt tun alles, um Besucher anzuziehen, und dann sollten die Geschäftsleute ihre Chance nutzen und sich ihnen vorstellen...“
Doch nun zum Programm, das in diesem Jahr ein neues Highlight erfährt: Die DAK trägt am Festsamstag, 2. Juni, ab 11 Uhr eines von acht Halbfinals ihres bundesweiten Dance-Contests in Langenfeld aus. In drei Altergruppen treten die Formationen auf der Bühne an, um sich weiter zu qualifizieren für das Finale im Centro-Oberhausen, wie DAK-Marketing-Mann Tommy Müller mitteilte. Der Tanz-Wettbewerb, so ZNS-Organisator Jürgen Öxmann, fülle die bisher schwache Zeit am Samstagvormittag bis in den Nachmittag hinein.

Nach der offiziellen Festeröffnung durch Bürgermeister Frank Schneider um 14.15 Uhr steigt ab 17.30 Uhr rund um die Bühne am Rathaus die Jukebox-Party mit der gleichnamigen Band, und gegen 19 Uhr wird Sängerin Siegrit Zanner erwartet.

Der Sonntagmorgen beginnt auf der Bühne um 11 Uhr mit Folklore-Auftritten, denen sich das Tanzkorps „Rheinsternchen“ anschließt. Ein echter Shanty-Chor aus Norddeich hat sich für 13 Uhr angesagt, und die Dudelsack-Band „Rhine Area Pipes & Drums“ beherrscht die Töne in der Innenstadt zwischen 15.15 Uhr (ab Höhe Café Sticherling) und 17 Uhr (Festplatz am Rathaus). Elvis-Double Harry Johnson tritt um 17.30 Uhr auf, und ab 19 Uhr lassen „Die Klüngelköpp“ aus Köln das Bühnenprogramm ausklingen.

Dazu kommt die Autoschau, zu der sich 20 Autofirmen angemeldet haben. Wie Jürgen Öxmann sagte, stellen sie rund 200 Fahrzeuge vor. Mehr ist nicht möglich: „Unsere Stadt ist zu klein geworden für uns“, wie Öxmann sagte.
Die Stadtwerke beteiligen sich auch in diesem Jahr am Fest wieder mit einem bunten Programm für die ganze Familie. Gleichzeitig informieren sie über ihre Angebote wie Erdagsauto und innovative Heizungstechnologien oder Ökostrom. Mit dabei sein wird auch ein Elektro-Dreirad als umweltfreundliches Innenstadtmobil. Hier – und außerdem verteilt über die ganze Festmeile – gibt es natürlich auch Stände mit Angeboten für das leibliche Wohl.

Bürgermeister Frank Schneider nutzte die Gelegenheit der großen Zusammenkunft, um sich bei Schapper und seinem Vorstand für diese „Werbung für unsere Stadt“, die mit der Unterstützung für kranke Mitmenschen geleistet werde. Außerdem gratulierte er Schapper zu seinem gerade gewesenen 75. Geburtstag mit einem leckeren Fläschchen.

Die Bundestagsabgeordnete Michaela Noll hatte sich bei Volker Kauder entschuldigt, um nach Langenfeld fahren zu können. Sie erinnerte an Schappers Besuch in Berlin bei Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, der Präsidentin der ZNS-Hannelore Kohl-Stiftung, bei der sie von dem Engagement in Langenfeld begeistert gewesen sei. Und das Gute am Förderkreis sei, dass seit einigen Jahren auch Unterstützung direkt vor Ort geleistet werde.

Landtagskandidat Hans-Dieter Clauser erinnerte bei dieser Gelegenheit daran, dass er den Förderkreis von Anfang an unterstützt habe. In guter Erinnerung seien ihm der Besuch bei Hannelore und Helmut Kohl in Bonn, aber auch die gemeinsame Aktion mit Schapper während der Flutkatastrophe in Ostdeutschland.

Bis zum Fest werden wir noch über weitere Einzelheiten und Programmhöhepunkte berichten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen