Fachkräfte? - Verzweifelt gesucht!

Zahlreiche Wissenschaftler prognostizieren einen flächendeckenden Fachkräftemangel zwar erst ab dem Jahr 2025, aber schon heute gibt es in einigen Branchen erhebliche Engpässe“. Mit diesen Worten begrüßte der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung des Kreises Unna (MIT), Frank Murmann, die Gäste einer weiteren gemeinsamen Veranstaltung von MIT und Junger Union (JU) am 14. Juni im Hotel Katharinenhof in Unna.

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt hat sich gedreht. Inzwischen müssen sich die Unternehmen gut präsentieren, um für die dringend benötigten Fachkräfte attraktiv zu sein. Wie man diese neuen Problemstellungen meistern könnte, diskutierten Experten aus allen beteiligten Bereichen unter der Leitung von Thomas Horschler.

Christoph Hölscher, Berufswahlkoordinator an der Anne-Frank-Realschule in Unna sagte: „Wir gehen auf die heimischen Unternehmen zu, bieten Zusammenarbeit an und treffen auf offene Ohren“. So zum Beispiel beim Kamener Unternehmen Durable Hunke & Jochheim GmbH & KG. Geschäftsführer Matthias Laue erklärte, dass der Ausbildungsleiter in der Schule den potentiellen zukünftigen Mitarbeitern die Ausbildungsmöglichkeiten vorstellt.

Der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe, Werner Bastin, berichtete von einer Initiative, in deren Verlauf 48 junge Menschen aus Spanien in heimischen Unternehmen ausgebildet werden sollen. Geplant sei, dass sie nach bestandener Prüfung zurückkehren in die Heimat und helfen, die strukturellen Probleme dort zu lösen. „Vielleicht bleibt aber auch der eine oder andere nach der Ausbildung hier bei uns. Schließlich verlieben sich jungen Menschen auch schon einmal“, so Bastin augenzwinkernd. Das dies nur einer von mehreren Lösungsansätzen sein könne, stimmte Hendrik Wüst, MdL und wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, zu. Er formulierte eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe: „Bevor man über Zuwanderung redet, muss man erst einmal die an die Schüppe kriegen, die wir hier haben“.

Thomas Neuhaus, stellvertretender Leiter des Jobcenters im Kreis Unna, sieht dabei allerdings auch die effizienteste Arbeitsvermittlung irgendwann an ihre Grenzen stoßend – spätestens dann, wenn man Langzeitarbeitslosen ohne Berufsausbildung und ohne Motivation erst noch einen Mobilitätskurs verordnen muss. „Manche Menschen wissen schlichtweg nicht, wie sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Weg zur Arbeitsstelle bewältigen könnten“.

Die knapp zweistündige Diskussion endete mit der Erkenntnis, dass trotz aller gemeinsamen Bemühungen von Unternehmen, Schulen, Arbeitsvermittlungen und Politik der Grundstein für eine gute Fachkraft im Elternhaus gelegt wird. Frank Murmann abschließend. „Was in der Erziehung versäumt wird, kann die Gesellschaft schwerlich nachholen“.

Autor:

Anja Jungvogel aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen