68. Internationales ADAC-Motocross Kamp-Lintfort
Kamp-Lintfort - Motocross-Action auf dem Eyller Berg

Hannes Ackermann, mehrfacher Deutscher FMX-Meister, arbeitet an seinen Tricks und ist auch international auf einem Top-Level.
  • Hannes Ackermann, mehrfacher Deutscher FMX-Meister, arbeitet an seinen Tricks und ist auch international auf einem Top-Level.
  • Foto: Roland Beyer
  • hochgeladen von Eva Susanne Walgenbach

Die 18. Auflage der UFP-Freestyle-Show am Vorabend zum traditionellen Motocross ging zum dritten Mal nach Sonnenuntergang bei bestem Wetter über die Rampe. Der Australier Pat Bowden konnte mit Hannes Ackermann und dem Österreicher Tom Wirnsberger mit ihren härtesten Tricks die rund 1500 Zuschauer begeistern. Am Renntag gab gutes Wetter ideale Bedingungen für das Racing. Über 3000 Motosportfreunde erlebten rasante und überaus spannende Rennen in zwei Klassen um die Deutsche Meisterschaft.

Bei der Deutschen Motocross-Meisterschaft der Solisten hatte Pit Rickert zuerst die Konkurrenz im Griff und dann im Pech: Nach Trainingsbestzeit siegte der KTM-Fahrer aus Werl im ersten Lauf. Beim zweiten Schlagabtausch ging dann für den Mann von DW-Racing der Start daneben und zwei Stürze warfen ihn aus den Top-20. Rickert kämpfte sich noch bis auf Platz elf vor, was aber nicht mehr für einen Platz auf dem Podium reichte.

Den obersten Platz nahm dort Filip Olsson ein. Der schwedische Gastfahrer arbeitete sich nach schlechtem Start im ersten Lauf beharrlich nach vorn und konnte in der Schlussphase Lokalmatador Gianluca Ecca vom dritten Platz verdrängen. In einem heiß umkämpften zweiten Lauf zog Olsson zuerst an Nico Koch, dann an Ecca vorbei und hielt die Spitzenposition bis ins Ziel.
Nico Koch reichte dann Platz drei, um Gesamtzweiter zu werden. Der Braunschweiger wurde im ersten Lauf Zweiter und rückte Pit Rickert ordentlich auf die "Pelle". Doch ein Sturz kurz vor Rennende verhinderte eine Schlussoffensive. Durch seinen beherzten Auftritt verbesserte Nico Koch sich in der DM-Wertung vom zehnten auf den dritten Platz.

Gianluca Ecca, der Fahrer mit dem "Red Plate" des Führenden in der Meisterschaft fuhr ein kluges Rennen. Mit den Plätzen vier und zwei reichte es nicht nur fürs Podium, auch konnte der Fahrer vom MSC Grevenbroich den Vorsprung auf Pit Rickert, seinen härtesten Verfolger im Titelkampf, um fünf Punkte ausbauen.

Der Rheinberger Vincent Gallwitz hält durch ein 4/6-Ergebnis in der DM-Wertung den Anschluss an die Spitze. Nach zwei von sechs Veranstaltungen liegt der Dritte der letztjährigen DM auf eben diesem Rang und hat alle Optionen, ganz vorn in der Endwertung zu landen.
Ebenfalls kein Glück hatten die DM-Führenden Petr Kolencik/ Matej Hejhal bei den Seitenwagen. Im ersten Lauf war der dritte Rang hinter den sporadischen DM-Startern Bax/ Stupelis und dem Vorjahresmeister Sanders/ Kunnas das optimale Ergebnis, um den Punkteabstand zu den unmittelbaren Verfolgern zu vergrößern.

Im zweiten Lauf lief es durch ein Missgeschick von Bax noch besser. Das tschechische Duo kreuzte als zweites Team hinter Sanders/ Kunnas die Ziellinie. Doch zur Überraschung aller wurden Kolencik/ Hejhal nur auf Rang 12 im Ergebnis gelistet. Was war geschehen? Im zweiten Lauf wurde durch die Jury für die Pechvögel eine Sportstrafe ausgesprochen und die beiden damit zehn Plätze in der Wertung zurückgesetzt. Der Grund: Überholen bei weißer Flagge mit rotem Kreuz (Arzt in der Bahn). Ein Gespann war in die Streckenböschung gefahren. Der Protest des Fahrers, der sich unschuldig fühlte, wurde nach einer Verhandlung mit den Sportkommissaren abgelehnt. So verloren Kolencik/ Hejhal den Podestplatz, behielten aber trotz Gesamtrang sechs die Führung in der Meisterschaft.

Auf dem obersten Treppchen sahen sich schon die WM-Führenden Bax/Stupelis, die nach Trainingsbestzeit und Sieg in Lauf eins im zweiten Durchgang Probleme mit der Kupplung bekamen und nach einer Notreparatur am Helferplatz als letzte das Rennen wieder aufnahmen. Die Verfolgungsjagd endete für das niederländisch-lettische Team dann auf Platz fünf, was für den zweiten Gesamtrang reichte. Sanders/Kunnas hatten keinen Hader und machten mit dem Sieg im zweiten Lauf auch den Tagessieg klar.
Hofmann/Dörig belegten den dritten Gesamtrang mit einem 5/3-Resultat. Dadurch rückten die Schweizer vom vierten auf den zweiten Rang der Meisterschaftswertung vor.

Aus Kamp-Lintforter Sicht beleibt anzumerken, dass drei heimische Gespanne am Start waren. In der Pokalwertung schafften Holger Heier/Timo Lange den dritten Gesamtrang und Gerd Bernhardt/Tobias Gellings wurden Achte. Als Gaststarter betätigten sich Nils Heier/Julian Zimmermann.

MX-Cup Gästeklasse

In der offenen Gästeklasse war Denis Platt der große Dominator mit bester Zeit im Training, zwei unangefochtenen Laufsiegen und Tagessieg für den Bottroper. Hart wurde um den zweiten Platz der Tageswertung gekämpft. Marius Lenders aus Duisburg versetzte mit einem 3/2-Resultat den Krefelder Marcus Brandt, der das umgekehrte Ergebnis einfuhr, auf den dritten Tagesrang, da bei Punktegleichheit das bessere Resultat im zweiten Lauf den Ausschlag gibt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen