Klaus Fliescher berichtet von seinem Einsatz in Mundia
Das Dach der Mädchenschule ist wieder dicht

Das Team vor Ort saniert gemeinsam mit Klaus Fliescher das Dach der Schule.
2Bilder
  • Das Team vor Ort saniert gemeinsam mit Klaus Fliescher das Dach der Schule.
  • hochgeladen von Bea Poliwoda

Seit vielen Jahren engagiert sich der Monheimer Förderverein Mädchenschule Mundia um den Aufbau und die Instandhaltung einer Schule in Indien. Klaus Fliescher berichtet von seinem kurzfristigen Besuch vor Ort nach einem besonders heftigem Monsum.

Text von Klaus Fliescher

Wie bereits an anderer Stelle berichtet, hat uns in diesem Jahr der besonders heftige Monsun in Rajasthan einiges an Arbeit abverlangt. Das Dorf Mundia stand zu großen Teilen unter Wasser und drohte weite Flächen zu überschwemmen. Die Wassermassen waren an der Schule so groß und die Fließgeschwindigkeit so stark, dass eine Mauer am Kanal teilweise abgetragen werden musste, damit das Schulgebäude keinen größeren Schaden nehmen würde. Die Aufregung war schon groß, als wir die Videoaufnahmen und Fotos von den Wassermassen gesehen haben. Auch nach einem Telefongespräch mit "unserem“ Bürgermeister Murlidhar Meena war klar, dass ich die Reise nach Mundia antreten musste.

Die Reise wurde schnell von hier aus organisiert und konnte dann losgehen.
Die Besichtigung der Schulräume und der unmittelbaren Umgebung der Schule verlief zunächst zufriedenstellend und es sah auch so aus, als ob sich die Schäden durch das Wasser im Rahmen hielten. Die Vorbereitung der Abdichtungsarbeiten am Dach, sie waren bereits vor dem Monsun geplant, konnten nun beginnen. Die beauftragte Firma aus Jaipur rückte mit vier Kräften an und begann das aus deutscher Produktion stammende Dichtungsmittel auf dem vorderen neuen Teil des Schuldaches, nach dem es gereinigt und auf Risse geprüft wurde, aufzutragen. Die Prüfung des „alten“ Teiles des Schuldaches hielt für uns eine große Überraschung bereit. Hier waren größere Risse und sichtbare Auswaschungen sowie kleinere Löcher im Material zu erkennen. Eine Probe des Materials brachte uns Sicherheit darüber, was wir vermutet hatten, aber nicht wirklich wahrhaben wollten.

Wasserschäden in zahlreichen Klassen

Die Dachflächen von vier Klassenräumen waren undicht. Das verwendete Material führte das Wasser nicht vollständig ab, sondern nahm Wasser auf und führte so zu Wasserschäden in den Klassenräumen. Welche Maßnahmen mussten nun geschehen, um den Schaden einigermaßen kostengünstig zu beheben? Kurz, wir entschlossen uns für eine komplette Sanierung dieses Teiles des Daches. Altes Material runter, Dach reinigen, Nässeschutz auftragen und dann das Dach mit einem neuen, zirka sechs Zentimeter dicken neuen wasserdichten Material aus Sand/Zement und Latex, zu überziehen. Diese, wie ich glaube, bessere Lösung als nur weiteres Dichtungsmaterial auf das alte Dach zu verarbeiten, brachte aber ein Problem für uns mit! Der angedachte Zeitplan geriet dadurch mächtig ins Rutschen. Die Materialbeschaffung ist in Indien nicht ganz so einfach wie bei uns. Sand bekommt man, aber Sand, den man für diesen Zweck benötigt leider nicht. Sechs Ladungen Sand wurden geliefert und mussten von Hand durchgesiebt werden. Latex und Zement neu bestellen? Ja, aber die Lieferzeit. Ich mache es kurz!

Gute Gespräche über Zusammenarbeit

Bei meiner Abreise war dann die eine Hälfte des Daches von zirka 980 Quadratmeter fast fertig und die andere Hälfte mit dem Wasserdichtigkeitsmaterial bestrichen und zur weiteren Bearbeitung aufbereitet. Nun müssen wir mit der Unterstützung des Bürgermeisters die weiteren Schritte abwarten.

Auf Vermittlung des Bürgermeisters konnte ich ein gutes und sehr freundliches Gespräch mit Mr. Prashant Ji Bairwa führen. Herr Bairwa empfing uns in seinem privaten Haus in Jaipur zu einem Informationsaustausch über die Schule und über unser geplantes weiteres Engagement in Mundia. Herr Bairwa und seine Familie leben zeitweise auch im Nachbarort Niwai und von daher kennt er sich gut in Mundia aus.

Ein Gesprächsthema war unter anderem eine Zusammenführung unserer Schule mit der bereits vor Ort existierenden Secondary- & Senior-Secondary School zu einem Schulkomplex in Mundia. Aber auch das Thema Sauberkeit und Lehrersituation an der Schule hatte seine hohe Aufmerksamkeit. Beim Abschied versicherte er mir, dass er unsere Anliegen unterstützen wolle und freue sich unser Projekt unterstützen zu können.

Nun warten wir einmal ab, was sich in den kommenden Monaten an der Schule ereignen wird. Sein Interesse galt auch Deutschland und Europa allgemein. Eine Reise nach Europa zu unternehmen sei immer schon einmal sein Wunsch gewesen und sei nun nicht ausgeschlossen.

Das Team vor Ort saniert gemeinsam mit Klaus Fliescher das Dach der Schule.
Fotos: FMM
Autor:

Bea Poliwoda aus Monheim am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen