Zweiter Bauabschnitt stößt auf größeres Interesse

Die Bürgerversammlung im Begegnungszentrum stieß auf größeres Interesse als der erste Infoabend.
2Bilder
  • Die Bürgerversammlung im Begegnungszentrum stieß auf größeres Interesse als der erste Infoabend.
  • hochgeladen von Andreas Rentel

Schermbeck. Die Gestaltung des zweiten Abschnitts des Sportbands, Bereich Raiffeisenweg, war Thema einer Bürgerversammlung am Montagabend im Begegnungszentrum des Rathauses. Im Gegensatz zur schwach besuchten ersten Versammlung, als es um das Gelände der Gesamtschule ging, war das Interesse diesmal größer.

Isabella de Medici vom Planungsbüro DTP stellte den Vorentwurf vor. Denn: „Wir denken in Varianten.“ Weitere Ideen und Anregungen sollen einfließen. Zum zweiten Abschnitt, der die Gesamtschule mit dem Sportplatz des SV Schermbeck verbindet, gehören auch der Spielplatz Im Trog sowie der direkt an den Weg angrenzende.
Bürgermeister Mike Rexforth erinnerte daran, dass die für das Vorhaben angesetzten mehr als 500.000 Euro sinnvoll verplant werden sollen. „Wir wollen hohe Akzeptanz haben.“ Die Bauarbeiten am ersten Abschnitt seien im Gang.

Weg als Bewegungsraum gedacht

„In welche Richtung soll der Raum entwickelt werden?“, diese Frage gelte es zu klären, so de Medici. Als Bewegungsraum sei der zweite Abschnitt gedacht. „In Schermbeck gibt es sehr viele schöne Wege“, stellte die Planerin fest. Diese seien zu vernetzen, um mehr Schermbecker aus dem Auto aufs Fahrrad zu bekommen oder zum Laufen zu animieren.
Eine Laufstrecke mit drei sogenannten Pitstops haben die Essener geplant. „Es soll ein offener Raum sein“, betonte De Medici. Die Bäume an dem drei Meter breiten Weg sollen erhalten bleiben. Als Raum für Jugendliche und ältere Kinder ist der erste Pitstop angelegt. „Wo liegt der Bedarf?“, fragte die Planerin. Eher bei Jungen und Mädchen im Kindergartenalter, hieß es aus dem Publikum.

Im nächsten Jahr sollen die Bagger rollen

Zum Baubeginn: Im kommenden Jahr sollen die Bagger anrollen. De Medici stellte klar, dass der zweite Abschnitt von den Schülern nicht während der Unterrichtszeit, sondern danach genutzt werden soll. Die Begegnung der Jugendlichen mit Senioren wurde in der Diskussion angesprochen. Der Bürgermeister betonte, es gelte, „alle Bedürfnisse so gut es geht zu berücksichtigen“.
Für den zweiten Pitstop, etwa auf der Hälfte des Wegs gelegen, stellen sich die Planer Klettergeräte oder solche zum Hangeln vor. Trainingsgeräte für ältere Menschen lautete ein Vorschlag aus dem Publikum.
Noch „ein großes Fragezeichen“ stehe am dritten Pitstop, einer öffentlichen Stellfläche für Autos, so De Medici. Den Spielplatz im Trog möchte DTP mit einem Baumhaus oder einem Niedrigseilgarten aufwerten. Aus dem Spiel- könnte ein Mehrgenerationen-Platz werden. Die Jugendlichen, die den Skaterpark am Sportplatz nutzen, haben eigene Verbesserungsvorschläge für die Fläche gemacht.
Weitere Wünsche aus den Gesprächen: mehr Abfallbehälter, ein Lärm-mindernder Belag des Weges, weitere Sitzgelegenheiten und die Anregung, aus dem Weg keine Rennstrecke zu machen. Zur Frage nach der Straßenquerung antwortete die Planerin: Ein Zebrastreifen wäre wünschenswert.
Zur Finanzierung gefragt, sagte Rexforth, das Land zahle 70 Prozent der Kosten. Der Rest sei über den fünfjährigen Projektzeitraum aus dem allgemeinen Haushalt der Gemeinde zu decken.

Die Bürgerversammlung im Begegnungszentrum stieß auf größeres Interesse als der erste Infoabend.
Isabelle de Medici (links) stellte den Vorentwurf vor. Wilma Steinmann (mitte) und Ingrid Mügge haben die späteren Gesprächsrunden begleitet.
Autor:

Andreas Rentel aus Schermbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen