Beizeiten vorsorgen mit Vollmacht, Betreungs- und Patientenverfügung
Rechtsanwältin und Notarin Katharina Wiegers war Gast bei der Parkinson Selbsthilfegruppe Unna

Foto © Jürgen Thoms - Aus der Serie: Informationsveranstaltung - Vollmacht, Betreungs- und Patientenverfügung in der Parkinson Selbsthilfegruppe Unna - Rechtsanwältin und  Notarin Katharina Wiegers und Dr. Hans  Wille
15Bilder
  • Foto © Jürgen Thoms - Aus der Serie: Informationsveranstaltung - Vollmacht, Betreungs- und Patientenverfügung in der Parkinson Selbsthilfegruppe Unna - Rechtsanwältin und Notarin Katharina Wiegers und Dr. Hans Wille
  • hochgeladen von Jürgen Thoms

Restaurant Kochto´s Südring 31, 59423 Unna, Mittwoch, 09.Januar 2019 15:00 Uhr

Vollmacht, Betreungs- und Patientenverfügung

war das Thema der Auftaktveranstaltung zu den regelmäßig statfindenden Informationsveranstaltungen des Parkinson Forums Unna e.V. Der Sinn und die dringende Notwendigkeit einer Vorsorgevollmacht oder Generalvollmacht leuchten ohne besondere juristische Kenntnisse ein, so der Vorsitzende Dr. Hans Wille. Dagegen hat die wiederholte Änderung der Rechtslage bei der Patientenverfügung nicht gerade zur Klarheit der Situation beigetragen.

Wir freuen uns Katharina Wiegers hier zu haben, sagte Dr. Hans Wille bei der Begrüßung der 48 Besucher. Dazu gehörten von der Krankheit Betroffene mit Ihren Angehörigen und auch einige Gäste, die sich angemeldet hatten.

In ihrem Vortrag

Beizeiten vorsorgen mit

Vollmacht, Betreungs- und Patientenverfügung ging Rechtsanwältin und Notarin Katharina Wiegers ausführlich darauf ein, was es bedeutet, wenn man keine Vorsorge getroffen, keine Betreuungsverfügung oder Patientenverfügung vorhanden ist.

Wenn aufgrund einer körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung die eigenen Angelegenheiten nicht mehr selbst wahrgenommen werden können, dann handelt Vater Staat. Das Vormundschaftsgericht kann einen Betreuer einsetzen.

Die Erteilung einer Vollmacht setzt voraus, dass man dem Bevollmächtigen vertraut. Das gilt besonders für Vorsorgevollmachten, weil hier der Bevollmächtigte in besonders wichtigen Angegenheiten eigenverantwortlich tätig wird. Um die Vollmacht nachweisen zu können, sollte eine notarielle Vollmacht vorhanden sein.

Alle wichtigen Punkte zu diesem Thema gab es von Katharina Wiegers in einer 11 seitigen übersichtlichen Zusammenfassung mit auf den Heimweg. Auch zu persönlichen Fragen hatten die Besucher Gelegenheit..

In der nächsten Informationsveranstalung
am 13. Februar 2019 um 15:00 Uhr
im Restaurant Kochto´s wird Dr. med.Wolf Armbruster, Chefarzt Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie im Evangelischen Krankenhaus Unna zum Thema
„Narkose bei Morbus Parkinson“
zu Gast sein.

Gäste sind herzlich willkommen. Telefonische Anmeldung unter 02303 80334 (Marianne Ihne).

Kontakt zum Parkinson Forum Unna e.V.
Dr. Hans Wille - Vorsitzender
Lotse für Menschen mit Behinderungen
Grabengasse 4
59423 Unna
E-Mail: h_wille(at)gmx.de
Telefon: 02303 773217
Internet: Parkinson Forum Unna e.V.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen