Rauchmelder und aufmerksamer Passant verhindern Schlimmeres

Anzeige
Arnsberg: Alscherstraße |

Voßwinkel. Am Abend des 18. Februar wurden die Hauptwachen Neheim und Arnsberg sowie der Basislöschzug 1 (Neheim/Voßwinkel) gegen 17:45 Uhr zu einem Brandeinsatz nach Voßwinkel gerufen. Ein Spaziergänger, der in der Alscherstraße unterwegs war, war durch das Piepsen eines Rauchmelders aus einem Einfamilienhaus auf eine Rauchentwicklung in dem Gebäude aufmerksam geworden. Der Passant alarmierte umgehend über den Notruf 112 die Feuerwehr und gab dabei an, dass das Erdgeschoss verraucht sei. Die Feuerwehr machte sich auf Grund der geschilderten Lage mit mehreren Fahrzeugen auf den Weg zum Einsatzort, da zu diesem Zeitpunkt nicht auszuschließen war, dass sich in dem Wohnhaus Personen in Gefahr befanden.

Die ersteintreffenden Einheiten rüsteten einen Einsatz-Trupp mit schwerem Atemschutz aus, um in das Gebäude zur Erkundung vorzugehen. Gleichzeitig verschafften sie sich über die verschlossene Eingangstür einen Zugang zum Haus, wofür die Tür aufgebrochen werden musste. Nachdem auch eine Wasserversorgung aufgebaut war, erkundete der Atemschutz-Trupp die Lage im Gebäude. Schnell stellte sich heraus, dass auf dem Herd vergessenes und dadurch angebranntes Essen für die Rauchentwicklung verantwortlich war.

Zu diesem Zeitpunkt traf der Hauseigentümer am Ort des Geschehens ein und war sichtlich betroffen angesichts des Aufgebots an Einsatzkräften an seinem Heim. Der aufgeregte Mann gelangte dann unbemerkt durch einen rückwärtigen Eingang in das Haus und durchquerte die verrauchten Bereiche des Gebäudes, wodurch er Rauchgas einatmete. Als Folge musste er von dem ebenfalls vor Ort befindlichen Rettungsdienst zunächst vor Ort behandelt und daraufhin mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert werden. Der qualmende Topf wurde schließlich von den Wehrleuten ins Freie gebracht und die betroffene Wohnung durch das Öffnen mehrerer Fenster gelüftet. Danach wurde die Küche nochmals auf etwaige Glutnester kontrolliert und die betroffenen Räume mit einem Hochleistungslüfter vom letzten Brandrauch befreit.

Nach etwa einer Stunde war schließlich Einsatzende für die letzten der rund 45 alarmierten Wehrmänner. Der Hausbesitzer konnte anschließend in seine Wohnung zurückkehren. Der installierte Rauchmelder hat wohl Schlimmeres verhindert. Zudem gilt nicht zuletzt auch ein Dank der vorbildlichen Meldung durch den Spaziergänger.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.