Feuerwehr rückt wegen Shisha an

Anzeige
Bedburg-Hau: Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau | Die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau und der Rettungsdienst des Kreises Kleve mussten am Montagabend (27.11.2017) um 21:10 Uhr zu einem Wohnhaus an der Schmelenheide ausrücken. Auslöser war eine Shisha im Keller.

Ein Pärchen hatte im Keller des Wohnhaues über eine Stunde eine Shisha geraucht. Unvermittelt kollabierte die junge Frau. Ihr Begleiter alarmierte weitere Bewohner des Hauses, die den Rettungsdienst und die Feuerwehr riefen.

Während die junge Frau notärztlich versorgt wurde, nahmen Feuerwehrmänner unter schwerem Atemschutz Messungen des Kohlenmonoxides in den betroffenen Räumen vor. Anschließend wurden Lüftungsmaßnahmen durchgeführt. Während die Frau vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert wurde, war für den jungen Mann keine Behandlung notwendig.

“Besonders in geschlossenen Räumen kann die Konzentration von Kohlenmonoxid beim Genuss des Shisha-Tabaks schnell problematisch und gesundheitsgefährdend sein”, sagt Einsatzleiter Stefan Veldmeijer. Im Einsatz waren 16 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bedburg-Hau.

Kohlenmonoxid ist ein farb-, geruchs- und geschmackloses Gas. Es entsteht bei Verbrennungen mit unzureichender Sauerstoffzufuhr. In Deutschland zählen Kohlenmonoxid-Vergiftungen den Angaben zufolge mit rund 4000 Fällen pro Jahr zu den häufigsten Vergiftungen. Die Feuerwehr empfiehlt in geschlossenen Räumen, in denen Shishas mit Kohle benutzt werden, ein CO-Warngerät anzubringen. Schlagen die Geräte an, sollte umgehend für Frischluft gesorgt werden. CO-Warngeräte ersetzen jedoch nicht die vorgeschriebenen Rauchmelder.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.