Rahmenplan „Ostpark“ - CDU spricht sich gegen eine massive Bebauung aus

Anzeige
(Foto: Molatta)

Morgen, 4. Dezemberm, erfolgt eine erneue Beratung des Rahmenplans „Ostpark“ - diesmal unter Stadtentwicklungsgesichtspunkten im Fachausschuss Wirtschaft, Infrastruktur- und Stadtentwicklung. CDU-Ratsmitglied Carsten Sökeland: „Die CDU-Fraktion steht den Vorschlägen der Verwaltung, eine neue Bebauung in den Stadtteilen Laer und Altenbochum zu planen, grundsätzlich positiv gegenüber. Im Bereich Immanuel-Kant-Straße / Feldmark kann die CDU der geplanten massiven Bebauung in Altenbochum nicht zustimmen. Hier fordern wir eine aufgelockerte Einfamilienhausbebauung, die sich an die Siedlung Eichendorffweg harmonisch anfügt.“

Kritisch sieht die CDU-Fraktion den massiven Geschosswohnungsbau entlang des Sheffield-Rings, der zum Schallschutz der dahinter liegenden Wohnhäuser gedacht ist. Die CDU-Fraktion fordert die Verwaltung auf, auf diese Blockrandbebauung zu verzichten und Alternativen, wie Lärmschutzwände, breiterer Grüngürtel etc. zu prüfen.

Auch bei der Verkehrsplanung sieht die CDU-Fraktion noch Handlungsbedarf. „Es ist sicher zu stellen, dass der Eichendorffweg nicht zukünftig als Durchgangsstraße benutzt wird. Für den momentan ohnehin schon knapp bemessenen Parkraum im Bereich der Ev. Fachhochschule muss gemeinsam mit dem Träger der Fachhochschule nach Lösungen gesucht werden. Auf keinen Fall darf die Wittener Straße vom Sheffieldring aus Richtung Gerthe und in Richtung Wattenscheid abgebunden werden“, so Roland Mitschke, wirtschaftpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion.

Die geplanten Abbindungen entnahm die CDU-Fraktion den Plänen der Verwaltung, ohne dass diese bisher in irgendeiner Form in den politischen Gremien thematisiert worden sind. „Dies ist ein absolutes Unding“, so Carsten Sökeland „und verkehrspolitisch für Altenbochum eine Katastrophe.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.