Schritttempo ist Pflicht! - Eltern sind besorgt: Wickeder Spielstraße Brunhildstraße ist keine Durchgangsstraße

Anzeige
Im Bereich Brunhildstraße/Auf dem Feldgraben bauten die drei Polizeibeamten von der Wache Asseln ihre Radarfalle auf, von kleinen und großen Anwohnern beäugt. Besorgte Eltern hatten Polizei und Politik alarmiert. (Foto: Günther Schmitz)
Dortmund: Brunhildstraße/Auf dem Feldgraben |

Uneinsichtige Autofahrer hätten ihren Kindern sogar schon Schläge angedroht, sind die Eltern in der Spielstraße Brunhildstraße besorgt. Schleichverkehr und fahrlässige Fahrer, die eher 30 km/h (und mehr) statt der geforderten 7 bis 10 km/h fahren, gefährden den Anwohnernachwuchs.

Grund genug, Politiker der Wickeder SPD und die Polizei zu alarmieren. Heute Vormittag (29.10.) bauten so die Beamten der Wache Asseln ihre Radarfalle auf.

„Kindern schon Schläge angedroht“

Auch wenn – vermutlich wegen der derzeitigen Herbstferien – der (Schleich-)Verkehr heute Vormittag in der Brunhildstraße nicht gar so dicht war, wurden doch bei einer Tempokontrolle der Polizei gleich mehrere Verwarngelder verhängt. Und die durch uneinsichtige Autofahrer gefährdeten Kinder der Anwohner nutzten zudem die Gunst der Stunde und machten die gestoppten Autofahrer auf ihr Fehlverhalten aufmerksam und baten sie um eine angepasste Fahrweise.

Besorgte Eltern und Kinder aus der Anwohnerschaft trafen sich pünktlich um 11 Uhr vor Ort mit drei Vertretern der Polizei von der Wache Asseln um Gerd Guse und mit zwei Kommunalpolitikern der Wickeder SPD aus Rat und Bezirksvertretung, Friedhelm Sohn und Dirk Sanke, zur verabredeten Geschwindigkeitskontrolle in der Spielstraße im Wickeder Osten.

Ein besorgter Vater aus Reihen der Elterninitiative, Kevin Laland, berichtete hierbei über Vorfälle in der Vergangenheit, in der Autofahrer den Kindern sogar Schläge angedroht hätten für den Fall, dass sie nicht schnell genug aus dem Weg springen.

Tempo 30 km/h ist zu schnell

„Dies war der äußere Anlass für die Aktion“, merkte dazu Wickedes SPD-Vorsitzender und Bezirksvertreter Dirk Sanke an: „Erschreckend ist die fahrlässige Verhaltensweise der Autofahrer, die auf Nachfrage der Ansicht sind in der Spielstraße Tempo 30 km/h fahren zu dürfen, obwohl die Rechtslage eindeutig von Schritttempo spricht, das heißt sieben bis zehn Stundenkilometer.“

Dringend hoffen die Wickeder Eltern aus dem Bereich Brunhildstraße/Auf dem Feldgraben im Sinne ihrer Kinder auf ein zukünftig besseres Verhalten der Autofahrer. Sie betonten beim Ortstermin mit Polizei und Politikern nochmals, dass die Spielstraße eben keine Durchgangsstraße im klassischen Sinn sei und dafür eigentlich der Dollersweg und der Altwickeder Hellweg genutzt werden sollten.

Die Aktion soll zukünftig fortgesetzt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.