Wollgemeinschaft "Maschen für Menschen" trifft sich regelmäßig in Brackel

Anzeige
Regelmäßig treffen sich (v.l.) Christel Rudolph, Daniela Seitz, Ellen Ograbek, Beate Kimm, Tanja Bärwolf, Vera Kaleschewsky, Angelika Lücke, Gudrun Massmann, Brigitte Cordes und die weiteren Mitglieder der Wollgemeinschaft zum Stricken. (Foto: Schmitz)
 
(Foto: Schmitz)
Dortmund: Backhaus Grobe |

„Eins links, eins rechts, ...“: Die Wollgemeinschaft „Maschen für Menschen“ in Brackel strickt und häkelt seit bald vier Monaten fleißig für Bedürftige in Dortmund. Ob Mützen, Schals oder Socken, alles was Obdachlosen ein wenig mehr Wärme spendet.

„Unser Ziel ist es, dass auf jeden Fall jeder Obdachlose ein Teil von uns hat“, beschreibt Beate Kimm von der Wollgemeinschaft, die ursprünglich „Wollgemeinschaft Flinke Masche“ hieß. Mittlerweile häkeln und stricken 53 Mitglieder jeden Montag. Darunter sind auch zwei Männer, der eine strickt und der andere häkelt. „Oftmals kommen auch die Kinder und Jugendlichen mit, die mittlerweile auch viel Spaß dabei haben“, so Beate Kimm. Die Mitglieder kommen aus ganz Dortmund, aber auch aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, die die Strickwaren per Post schicken.

Gefertigt hat die Gruppe mittlerweile ca. 500 Teile. Der Transport wird so schwieriger; deshalb suchen die Mitglieder momentan einen Transporter, der ihnen zur Verfügung gestellt werden kann.

Unterstützung für Sleep-In und "Gast-Haus statt Bank"

Mit zwei Dortmunder Institutionen hat sich die Gruppe in Verbindung gesetzt. Eine ist das Sleep In in Körne, das Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit bietet, ein warmes Essen zu bekommen, sich zu duschen und auch mal eine Nacht in einem Bett zu verbringen. Die zweite Einrichtung ist das „Gast-Haus statt Bank“ in der Innenstadt. Die rein private Initiative wird von vielen Obdachlosen genutzt und muss sich komplett selber tragen. Seit über 20 Jahren bekommen die Menschen dort Kleidung, ärztliche Versorgung, Hilfe bei allem was nötig ist, eine Dusche und täglich etwas zu frühstücken. „Sicher ist es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber aus mehreren Tropfen wird vielleicht einmal ein Bach“, so Beate Kimm.

Stricken auf dem Weihnachtsmarkt

Am 23. November ist die Wollgemeinschaft auf dem Weihnachtsmarkt des Brackeler Kulturzentrums Balou und wird dort die Gruppe vorstellen. „Wir hoffen natürlich, dass sich dort der ein oder andere findet, der noch mitmachen möchte“, so Beate Kimm. Am Freitag, 29. November, findet von 13 bis 17 Uhr auch am Borsigplatz ein Weihnachtsmarkt des Gewerbevereins statt, und Ellen Ograbek von der Wollgemeinschaft nimmt seit einigen Jahren an diesem Markt teil. Sie verkauft dort in schwarz-gelb gefertigte Bastelsachen. Dieses Jahr wird sie ein wenig mehr haben, da auch die Wollgemeinschaft einiges gestrickt und gehäkelt habt- natürlich auch in schwarz-gelb. Der gesamte Erlös von diesen Verkäufen geht zu 100 Prozent an die Kinder der Nordstadt. Die Gruppe auch einen Schal gearbeitet, auf dem die Buchstaben „Maschen für Menschen“ zu lesen sind. „Diesen werden wir jedoch nicht ganz fertig stellen, sondern ihn dort liegen haben. Wer möchte, kann gegen einen kleinen Obolus für die Kids gerne ein Stück weiter stricken, so dass dieser Schal, der dann mal im Gast- Haus hängen soll, von vielen Menschen gefertigt wurde“, so Beate Kimm.

„Wir versuchen unsere Gruppe ‚Maschen für Menschen‘ hier in Dortmund zu etablieren. Wir werden uns jedes Jahr einem sozialen Projekt widmen, denn wir denken, dass es hier bei uns in Dortmund genug zu tun“, ist sich Beate Kimm sicher. Ohne Spendenwolle, die die Gruppe von vielen Menschen in Dortmund bekommt, haben, hätte sie niemals diese Stückzahl geschafft.

Die Gruppe trifft sich jeden Montag von 15 bis 19 Uhr im Backhaus Grobe, Flughafenstraße 237 in Brackel. Infos gibt es auch bei Beate Kimm, Tel. 0176/10219179. Spendenwolle wird gerne auch zu Hause abgeholt.
0
1 Kommentar
1.661
Deborrah Triantafyllidis aus Gelsenkirchen | 12.11.2013 | 17:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.