Petrol-Cup: Skater messen sich in Borbeck

Anzeige
Neun Jahre alt und schon cool wie die Großen: Felix war der jüngste Teilnehmer beim „Petrol Cup“. Foto: Sara Holz

„Ich bin jeden Tag hier!“ Der neunjährige Felix strotzt nur so vor Energie. Zumindest in Bezug auf sein Hobby: das Skateboarden. Seit zwei Jahren ist er aktiv, hat sich „alles selbst beigebracht“. Beim „Petrol Cup“ auf dem Skatepark an der Aktienstraße, seiner zweiten Heimat, war er der jüngste Teilnehmer.

„Einmal ist der Wettbewerb schon ins Wasser gefallen“, jetzt aber konnte die neunköpfige Jugend-Crew mit Unterstützung der Jugendhilfe Essen ihre Idee vom Skate-Contest in Borbeck endlich umsetzen.
„Seit April laufen die konkreten Planungen“, so Zoran Babic vom Team AJA (mobiles Team der JHE). Banner, Flyer, Organisation, das alles und mehr haben die jungen Initiatoren selbst auf die Beine gestellt.

Zur Gruppe gehört auch der 25-jährige Tobias, der auch als Moderator durch den Tag führt. Seit 15 Jahren steht er selbst auf dem Brett, rund jeden zweiten Tag ist er im Skatepark zu finden. „So viele Möglichkeiten gibt es in Essen ja auch nicht“, wünscht er sich generell mehr Angebote. Nach dem Wegfall der Skatehalle in der ehemaligen Zeche Amalie sei nur noch eine sehr kleine Fläche im Krupp-Park geblieben sowie ein Street-Park in Kray. „Allerdings eher etwas für Rampen-Freunde“, weiß der Insider.
Umso beliebter sei der Park am Schloßpark. „Irgendwer ist immer hier“, im Sommer wie im Winter, „solange es trocken ist, wird geskatet!“ Rund 25 bis 30 Leute gehören zur Stammbelegung, für den Contest angemeldet sind dementsprechend auch 26. „Davon sind 16 Amateure, meist eher jüngere Teilnehmer“, schaut Babix auf das Feld. Die „Pro´s“, also die Fortgeschrittenen sind die kleinere Gruppe von zehn Teilnehmern. „Und die gehen richtig steil!“, ist Tobi, an diesem Tag nicht selbst aktiv dabei, voll des Lobes für seine Kollegen.

Jeder absolviert zwei Durchläufe á einer Minute. Choreographie und Schwierigkeitsgrad bestimmt der Teilnehmer selbst, dementsprechend (und altersgemäß) vergibt eine vierköpfige Jury am Ende Punkte. Wer so einen „Big Flip“ oder die einfacheren Moves nicht steht, fleht meist um Wiederholung. Spätestens bei Tobis Ansage zum „last trick“ aber ist Schluss.
Mit seiner Darbietung ist, logisch, nicht jeder Teilnehmer zufrieden. Hassan, seit sechs Jahren dabei, winkt deshalb nur ab. Lachen kann er trotzdem. „Es geht doch gar nicht ums Gewinnen, sondern um den Spaß!“ Für Felix hat sich das fleißige Üben dennoch ausgezahlt. In Gruppe A sicherte er sich den dritten Platz (hinter Timo und Marlon). Damit durfte er verdient am Preistisch zugreifen. Herzlichen Glückwunsch!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.