ETB und Schonnebeck teilen sich die Punkte!

Anzeige

Die SpVg Schonnebeck reiste mit gehörig Rückenwind an den Uhlenkrug. Tabellenplatz Zwei und aus vier Partien ungeschlagen. Am Ende sollte es für die Gastgeber der erste Punktgewinn der Saison werden. Die Grün-Weißen bleiben weiterhin ungeschlagen.

Die Antwort auf die Frage wer denn die Nummer Drei im Essener Fussball sei, muss ein anderes Mal beantwortet werden. Jedoch waren beide Kontrahenten mit dem Remis zufrieden. Schonnebecks Trainer Dirk Tönnies ließ gegen den ETB dieselbe Kern-Elf auflaufen, die gegen die U23 von RWO am vergangenen Sonntag mit einem 5:1 erfolgreich war. Der voll genesene Arian Reimann startete. Der Doppeltorschütze verdrängte Berkay Öz. Das Essener Oberliga-Derby zog, trotz bescheidenen Wetters, 542 Zuschauer. Die erste gute Gelegenheit am Uhlenkrug gehörte dem Gastgeber. Doch Florian Machtemes Hereingabe wurde von Kevin Barra in das Toraus gelenkt (3.). Reimann entwickelte in der achten Minute die erste wirkliche Torchance für den Tabellenzweiten: Der Vetrean legte den Ball per Kopf auf Soufian Rami ab, der jedoch seinen Versuch aus gut 15 Metern etwas schwach in Handschuhe von ETB-Keeper Tobias Ritz platzierte. Das Spiel war in der Anfangsphase ausgewogen, wobei die Schwarz-Weißen aggressiver, jedoch nicht bestimmender waren. In der zwölften Minute er-köpfte Schonnebecks Rami beinahe die Führung. Dann verflachte die Partie ein wenig, wobei sich eine klare Arbeitsteilung herauskristallisierte: Schonnebeck war in der Vorwärtsbewegung zu fahrlässig, stand aber hinten sehr geordnet, sodass die schnell vorgetragenen ETB Konter scheiterten. Auch weil ETB bei Ballbesitz nicht gut nach vorne verschob. Gegen Schwalbenträger, die noch nicht ganz auf Draht waren, gelang dem ETB in der 27. Minute der Führungstreffer: Ridvan Balci trug den Angriff vor, lief der Schonnebecker Defensive davon und bediente den mitgelaufenen Machtemes, der aus abseitsverdächtiger Position links unten einschob. Die Grün-Weißen waren indes zu sehr darauf fixiert den gut gedeckten Emrah Cinar in der Sturmspitze mit langen Bällen zu bedienen. Die Hintermannschaft der Lackschuhe machte ihre Arbeit gut und stellte den Sturmtank effektiv zu. Der Gast aus dem Essener Norden wirkte in den letzten Minuten etwas lustlos, auch ein gut geschlagener Freistoß und ein brandgefährliche Eckball (39.+40.) konnten nicht darüber hinweg täuschen, dass die Tönnies-Truppe eine neue Herangehensweise brauchte. Mit dem 1:0 für den Tabellenletzten ging es in die Pause.

Schonnebeck auf der Suche nach Präzision

Nach Wiederanpfiff prägte die Partie dasselbe Bild: Schonnbeck ließ sich die Zügel nicht aus der Hand nehmen blieb dabei aber zu ungenau. Georgios Ketsatis verzog aus zwölf Metern, nach guter Freistoßvariante (53.). Auf der anderen Seite hatten die Hausherren den Gegner aus dem Norden gut im Griff und waren in den Zweikämpfen nun präsenter. Lichtblicke gab es für die Nord-Essener ab der 62. Minute wieder. Der von Rami inszenierte Sturmlauf Cinars schien wie ein Weckruf. Cinar wurde nach einer weiteren guten Aktion gegen Marcel Schlomm ausgewechselt (65.). Reimann setzte gut zehn Minuten später das Spielgerät an die Latte. Das Spiel wurde nach zwei unschönen Szenen deutlich giftiger. In den letzten zwanzig Minuten hatte Schonnebeck – nach Einwechslung von Enes Kepenek und Lukas Reppmann – das Spiel besser im Griff, blieb aber immer noch zu nachlässig. ETBs Konterabteilung erspielte sich durch die auftuenden Räume gute Chancen (73.+81.). In der 89. Minute fiel dann der Ausgleich für die Grün-Weißen: Reppmann stocherte das Spielgerät aus fünf Metern über die Linie. Danach war Schluss.

Tönnies zufrieden, trotz mangelnder Durschlagskraft

Schonnebecks Linienchef Tönnies zeigte sich – mit Bedacht auf den Last-Minute Erfolg – mit dem Ergebnis zufrieden: „Für uns ist der Punkt wie ein gefühlter Sieg.“ Gab aber dennoch zu, dass die spielerische Komponente „auf der Strecke geblieben“ wäre und seiner Mannschaft die letzte „Galligkeit“ gefehlt hätte. Der finale Pass gelang dem Gast vom Schetters Busch oft nicht, obwohl man früh versuchte das Spiel zu diktieren. Tönnies Gegenüber Toni Molina stellte seiner Mannschaft ein gutes Arbeitszeugnis aus: „Ich bin mit der kämpferischen Leistung der Mannschaft sehr zufrieden.“ Molina hatte die Mannschaft gut auf das Schonnebecker Flügelspiel eingestellt. Die Schwalbenträger müssen sich nun mit dem dritten Tabellenplatz begnügen und spielen am kommenden Sonntag – wieder am Uhlenkrug – gegen den Wuppertaler SV. Der ETB kann die rote Laterne nicht abgeben und empfängt am Mittwoch den SV Hönnepel-Niedermörmter.

ETB SW Essen: Ritz - Ngwanguata, Müller, Siepmann, Witt - Michalsky, Zeh - Balci, Vennemann, Machtemes (90. Ouro-Akpo) - La Monica.

SpVg Schonnebeck
: Bley - Dluhosch, von der Gathen, Bloch - Patelschick, Barrera, Barra, Ketsatis (80. Kepenek) - Rami - Reimann (85. Reppmann), Cinar (62. Schlomm).

Schiedsrichter
: Martin Ulankiewicz (Oberhausen).

Tore: 1:0 Machtemes (27.), 1:1 Reppmann (89.).

Zuschauer: 542.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.