CDU lädt zum 34. Politischen-Kamingespräch nach Dilldorf

Anzeige
Das „Politisches-Kamingespräch“ der CDU Kupferdreh/Byfang wird bereits im siebzehnten Jahr angeboten. Die in den zurückliegenden Jahren angebotene breite und interdisziplinäre Themenvielfalt ist Bestandteil des Dialogkonzeptes, dass eine ergebnisoffen Diskussion gewollt beinhaltet. Diesmaliger Gast ist der Jurist Christian Kromberg, Ordnungsdezernent der Stadt Essen und Leiter des Krisenstabes zur Unterbringung von Flüchtlingen in Essen.
 
Gast des `Politischen Kamingespräches im Herbst 2015` der CDU Kupfedreh/Byfang ist der Essener Ordnungsdezernent Christian Kromberg. Der Jurist leitet den Krisenstab der Stadt Essen zur Unterbringung von Flüchtlingen. Herr Kromberg wird über die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich informieren und auch auf die Unterbringung von Flüchtlingen in Turnhallen oder sog. Flüchtlingsdörfern eingehen.

Thema: Herausforderungen der aktuellen Flüchtlingsentwicklung für die Stadt Essen


Am Freitag, dem 20. November 2015, 19.00 Uhr (Einlass ab 18.45 Uhr), lädt die CDU Kupferdreh/Byfang alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger, Organisationen, Schulen, Vereine, Kirchen und Religionsgemeinschaften zum traditionellen `Politischen-Kamingespräch` recht herzlich ein. Veranstaltungsort ist traditionell die Flugschule Käufer, Rehmannshof 45, in Essen Kupferdreh/Dilldorf.

Das diesjährige Kamingespräch im Herbst, mittlerweile das 34. Kamingespräch im Stadtteil, widmet sich dem höchst aktuellen Thema der Flüchtlingssituation in Deutschland und der Stadt Essen. Nach einer kurzen pointierten Einleitung in das Thema durch den örtlichen CDU-Vorsitzenden, Ratsherrn Dirk Kalweit, wird der Vorsitzende des `Krisenstabes zur Unterbringung von Flüchtlingen in Essen`, der Ordnungsdezernent der Stadt Essen Christian Kromberg, als Gastreferent und Diskutant der abendlichen Veranstaltung zur Verfügung stehen. Das Thema lautet: „Chancen - Risiken – Analysen - Die Herausforderungen der aktuellen Flüchtlingswelle!“

Traditionsgemäß wird während der Veranstaltung Rotwein, Mineralwasser, Vollkornbrot und Käse gereicht. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Hintergrundinformationen:


Der Zustrom hunderttausender von Flüchtlingen und Asylbewerbern nach Europa - und hier schwerpunkt- und zahlenmäßig nach Deutschland - ist aktuell das vorherrschende Thema in den öffentlichen Medien, der Politik und der Bevölkerung insgesamt. Im Unterschied zum noch im Sommer diesen Jahres vorherrschenden omnipräsenten und die Nachrichten bestimmenden Themas `Griechenlandkrise`, ist das Thema Flüchtlingszustrom jedoch für die deutsche Gesellschaft nicht ein medial weitestgehend abstraktes, sondern sehr konkret erlebbares und persönlich wahrnehmbares Ereignis, zudem viele Menschen eine sehr differenzierte Haltung haben. Das zahlreiche bürgerschaftliche und lobenswerte Engagement für Flüchtlinge bringt dies genauso nachhaltig zum Ausdruck wie die zunehmend kritisch werdenderen Fragen, wie weit die logistische, finanzielle aber auch kulturelle Integrationsaufnahmekraft in Deutschland und konkret hier bei uns in Essen noch möglich ist.

Sollten im Jahr 2015 eine Million Asylbewerber und Flüchtlinge nach Deutschland kommen, müsste die Stadt Essen nach dem sog. `Königsteiner-Schlüssel` ca. bis zu 6.400 neue und somit zusätzliche Menschen aufnehmen und beherbergen. Das die daraus resultierende angespannte Flüchtlingssituation auch in Essen Auswirkungen zeigt, ist offensichtlich. Die Stichwörter reichen hier von der `Schließung von Bürgerämtern`, weil deren Mitarbeiter sich um die Registrierung von Flüchtlingen kümmern müssen, über `Schul-Seiteneinsteigerklassen` für ca. bis zu 2000 neue Schüler, über `Flüchtlingsdörfer´, `Belegung von Turnhallen` und `kommunale Finanzaufwendungen` für den Bau- oder die Anmietung von Wohnraum. So unternimmt die Stadt gewaltige - auch finanzielle - Anstrengungen, um alle Asylbewerber erst einmal unterzubringen. Die viel größere Aufgabe, die Integration der sog. Bleibeberechtigten, wird jedoch Jahre dauern, braucht gute Konzepte und wird nur gelingen, wenn die Zahl der neuhinzukommenden Flüchtlinge nicht weiter permanent und ungebremst zunimmt.

Politisches Kamingespräch der CDU – KLARTEXT-Bürger-Dialog-Klassiker in Kupferdreh


Bereits seit 1999 veranstaltet die örtliche CDU das Politische-Kamingespräch unter dem Motto „Politische Horizonte öffnen“. Im Kaminzimmer der ehemaligen Bundeswehrfachschule in Dilldorf, landschaftlich reizvoll über dem Baldeneysee gelegen, oder in der Steinbeis Hochschule im neuen Hochschul-Gewerbe-Wohnpark Prinz-Friedrich, bietet die CDU zweimal im Jahr allen interessierten Bürgern, Organisationen, Institutionen, Vereinen und Kirchen ein Forum für die Beschäftigung mit gesellschaftspolitischen, wissenschaftlichen und kirchlich/religiösen Themen in angenehmer und sachlicher Atmosphäre an. Das KLARTEXT-Bürger-Dialog-Gesprächsforum „Politisches-Kamingespräch“ möchte mit seiner breiten Themenvielfalt ergebnisoffen diskutieren, zur Nachdenklichkeit anregen und frei von Aktionismus und der Hektik des politischen Alltags die Möglichkeit bieten, nachzudenken, querzudenken und Zukunftsvisionen zu entwickeln. Das traditionell gutbesuchte Politische-Kamingespräch ist zu einem festen Bestandteil im Veranstaltungskalender Kupferdrehs geworden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.