Zehn Jahre Schulsanitätsdienst beim ASB Ruhr: Junge Ersthelfer bereit zum Einsatz

Anzeige
Essens Alt-Oberbürgermeister Reinhard Paß (hinten links) und der Bundestagsabgeordnete Dirk Heidenblut überreichten für den ASB die Pokale an die Gewinner - hier die Schüler des Burggymnasiums - im Schulsanitäter-Wettbewerb, der jährlich vom Arbeiter Samariter Bund Ruhr durchgeführt wird. Fotos: ASB Ruhr / p.d.
Essen: Burggymnasium |

Der Schulsanitätsdienst wurde vor zehn Jahren vom ASB Ruhr gegründet. Seitdem wurden rund 800 Mädchen und Jungen in sieben Schulen in Essen und Mülheim ausgebildet. Aktuell wurden mit der UNESCO-Schule im Südostviertel und dem Burggymnasium in der Stadtmitte zwei Essener Schulen als Sieger im Wettbewerb der Schulsanitäter gekürt.

Durchschnittlich passieren 1,5 Millionen Unfälle in Schulen pro Jahr. Vor allem im Sportunterricht oder in den Pausen sind diese an der Tagesordnung, von Schürfwunden bis zu schweren Verletzungen. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, welche Bedeutung schnelle Erste Hilfe hat.

Reinhard Paß und Dirk Heidenblut kürten die Sieger

Der Bundestagsabgeordnete und Hauptgeschäftsführer im Arbeiter Samariter Bund (ASB) Ruhr, Dirk Heidenblut, überreichte gemeinsam mit dem ehemaligen Essener Oberbürgermeister Reinhard Paß (Präsidiumsvorsitzender des ASB Ruhr) die Pokale. Der erste und dritte Platz ging an die Schüler vom Burggymnasium, Platz 2 an die UNESCO-Schule. "Schnelle Hilfe ist wichtig, bis die Profis vor Ort sind", beschrieb der Alt-OB die Bedeutung des Engagements der Schüler. "Ich bin froh, dass der ASB die Möglichkeit dieser Ausbildung fördert." Eine Wertschätzung, die auch MdB Dirk Heidenblut mit einem Augenzwinkern teilte: "Ich freue mich, dass beide ausgezeichnete Schulen in meinem Wahlkreis liegen. Schulsanitäter geben Halt und spenden Trost, Gratulation und Dank an alle Teilnehmer!"

Henning Handschke zieht durchweg positive Bilanz

"Der jährliche Wettbewerb steht auch allen anderen Schulen zur Teilnahme offen", beschreibt Henning Handschke, der als Diplompädagoge und Leiter der Arbeiter Samariter Jugend (ASJ) Ruhr, für den Contest verantwortlich ist. In jedem Jahr finden vier bis fünf entsprechende Kurse für etwa 80 Teilnehmer statt. Ausgebildet wird in 36 Stunden Unterricht, an dessen Ende drei Prüfungen stehen in Theorie, Herz-Lungen-Wiederbelebung und Praxis. Angenehmer Nebeneffekt: Viele der Schüler sind inzwischen ehrenamtlich für den ASB, in der ASJ oder im Sanitätsdienst tätig.

Hintergrund: Erste Hilfe ist im Notfall enorm wichtig

Schnell und zielgerecht zu reagieren, diese Aufgabe können Schüler als ausgebildete Schulsanitäter übernehmen, zum Beispiel durch Erste-Hilfe-Maßnahmen die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken, um Folgeschäden zu mildern oder zu vermeiden. Für den ASB Regionalverband Ruhr e.V. (Essen, Mülheim, Hattingen, Bottrop) gibt Henning Handschke gerne weitere Informationen: ASB-Jugend im ASB Regionalverband Ruhr, Richterstraße 20-22, 45143 Essen, Tel. 0201/8396307, Mail: hhandschke@asb-ruhr.info
1
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.