Auch Hubschrauber im Einsatz: Suche nach vermeintlichem Unfallopfer blieb erfolglos

Anzeige
Auch ein Polizeihubschrauber war bei der nächtlichen Suchaktion im Gladbecker Süden im Einsatz. Dennoch konnte das vermeintlich verletzte Unfallopfer nicht gefunden werden. (Foto: Magalski/lokalkompass lünen)
Gladbeck: B 224/Welheimer Straße | Eine Suchaktion sorgte in den Abendstunden des 2. Weihnachtsfeiertages (26. Dezember) für Aufsehen in Brauck.

Mit einem großen Aufgebot an Einsatzkräften und sogar mit einem Hubschrauber suchte die Polizei nach einer möglicherweise verletzten Person.

Zuvor war gegen 20.15 Uhr auf der Essener Straße (B 224) in Nähe der Einmündung Welheimer Straße ein am Boden liegender Motorroller gefunden worden. Unfallspuren an dem Zweirad, dessen Motor noch lief, führten zu der Erkenntnis, das der Motorroller zuvor wohl gegen einen Absperrschranke geprallt war.

Motorroller als gestohlen gemeldet


Die Einsatzkräfte machten sich sofort auf die Suche nach dem Fahrer und forderten schließlich Verstärkung an. Die Suche, auch aus der Luft geführt, führte allerdings zu keinem Ergebnis.

Anhand des Kennzeichens konnte die Polizei den rechtmäßigen Besitzer des Motorrollers ermitteln. Und so wurde auch deutlich, warum der Unfallverursacher gar keinen Wert darauf legte, gefunden zu werden: Der Motorroller war von seinem Besitzer bereits vor mehreren Wochen als gestohlen gemeldet worden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.