SPD-Rosenhügel stellt Städtepartnerschaft zwischen Gladbeck und Alanya in Frage

Anzeige
Die Städtepartnerschaft zwischen Gladbeck und der türkischen Touristenmetropole Alanya (Foto) besteht nunmehr seit 25 Jahren. Aktuell mehren sich in Gladbeck aber Stimmen, auch aus dem politischen Raum, die sich gegen offizielle "Jubiläums-Feierlichkeiten" aussprechen. (Foto: Privat)
Gladbeck: Rathaus |

Rosenhügel. Auf der jüngsten Vorstandssitzung des SPD-Ortsvereins Rosenhügeler nahm die Städtepartnerschaft zwischen Gladbeck und Alanya einen breiten Raum ein.

„In diesem Jahr jährt sich die Städtepartnerschaft mit Alanya zum fünfundzwanzigsten Mal. Allerdings ist uns als Rosenhügeler Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten nicht nach Feiern zumute – denn deutsche Staatsbürger/innen sitzen aus unerklärlichen und fadenscheinigen Gründen in türkischen Gefängnissen und es drohen ihnen hohe Haftstrafen. Seitens des Auswärtigen Amtes wird verlautbart, das schon eine anonyme Anschuldigung ausreicht um in der Türkei verhaftet zu werden,“ führt der Rosenhügeler SPD-Ortsvereinsvorsitzende Andreas Dunkel aus.

Dunkel fragt: „Sollte in dieser Situation eine Gladbecker Delegation nach Alanya reisen um das Jubiläum zu feiern? Es ist ein Dilemma, in dem die Stadt Gladbeck steckt, denn die türkischen Akteure in Alanya sind an dieser Situation wohl nicht schuld. Mit gutem Gewissen können aber weder Mitarbeiterinnen noch Ratsleute auf eine Dienstreise in die Türkei geschickt werden. Jedenfalls reißen sich die Mitglieder der SPD-Ratsfraktion nicht darum nach Alanya zu reisen. Grundsätzlich sind Städtepartenerschaften zu begrüßen und als Friedensprojekte anzusehen. Ziel muss es immer sein, das sich die Bürger begegnen können, um sich auszutauschen und um einander verstehen zu lernen. Das muss aber auf Augenhöhe geschehen, ohne dabei Angst zu haben, seine Meinung frei zu äußern.“

Und der Rosenhügeler SPD-Chef wird abschließend noch deutlicher: „Auch Angehörige von Gladbecker Bürgern mit türkischen Wurzeln sind inhaftiert oder haben ihren Job durch Erdogans Säuberungen verloren. Angesichts der derzeitigen Verhältnisse in der Türkei ist die Rosenhügeler SPD der Meinung, dass der Gladbecker Stadtrat, aus Gründen der Solidarität mit den Inhaftierten, sachlich und in aller Ernsthaftigkeit über die Nichtteilnahme an den Jubiläumsfeierlichkeiten und/ oder über ein Aussetzen der Städtepartnerschaft nachdenken sollte."
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentare
2.928
Robert Giebler aus Gladbeck | 13.04.2018 | 13:20  
14.211
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 13.04.2018 | 14:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.