Brünen im Fernsehen - BOB landesweit im Bild

Anzeige
Am 06.07.2015 um 20.15 Uhr hat der WDR im Rahmen einer Dokumentation über die Verkehrsbelastungen durch Lkw auf den Straßen in NRW eben diese Bilder u. a. aus Brünen ausgestrahlt.

Dabei kamen Aspekte wie die Auswirkungen von Lärm und Feinstaub auf die Bürger zur Sprache und wurden an Beispielen aus Brünen (B 70) und Essen (A 40) aufgezeigt.

Der objektive Blick des Reporters D. Könnes macht deutlich, wie belastend er als Außenstehender schon bei einem nur kurzen Besuch in Brünen die Verkehrssituation empfindet.
Wie hoch ist die Leidensfähigkeit der Anwohner von B 70 und Hamminkelner Straße, die diese Verhältnisse jeden Tag erleiden müssen?
Und wie hoch ist die Ignoranz derjenigen, denen das angeblich nichts ausmacht?

Darüber hinaus ging es um Straßen- und Brückenschäden durch Lkw-Verkehr, Unfallhäufigkeit und Staus sowie eine vergleichende Betrachtung zum Güterverkehr in Niederlande und Schweiz.
Es wurde ein besonderer Schwerpunkt auf den Güterverkehr auf der Schiene gelegt und auch die Alternative "Binnenschifffahrt" beschrieben.

In der WDR-Mediathek kann der Bericht noch einige Tage gesehen werden:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/servi...

Brünen ist von Minute 10:00 bis 13:30 im Bericht.


Bereits zuvor hatte die Bürgerinitiative Ortsumgehung Brünen –BOB– das Fernsehen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) nach Brünen geholt, um auf die prekäre Verkehrssituation in unserem Dorf landesweit hinzuweisen.

Die ersten Filmaufnahmen über das hohe Verkehrsaufkommen, aktuell über die Vielzahl der durchfahrenden Motorräder, wurden bereits in der WDR-Sendung „Aktuelle Stunde“ ausgestrahlt.

Das zweite Filmteam ist nach einigen Absprachen zwischen BOB und WDR nur wenige Tage später nach Brünen gekommen, um über das hohe Lkw-Aufkommen zu berichten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.