Hundehaufen stoppen Eiersuche für Kinder

Anzeige
Der Osterhase macht in diesem Jahr nicht im Heideblümchen-Park Station. (Foto: Magalski)
Hundehaufen stinken den Ehrenamtlichen im Heideblümchen-Park und so ziehen die Aktiven nun die Reißleine für eine schöne Tradition. Dieses Jahr gibt es keine Ostereier-Suche für Kinder in Alstedde.

Grund für die Entscheidung des erweiterten Förderverein-Vorstandes gegen die beliebte Ostereier-Suche in diesem Jahr sei die starke Verschmutzung des Parks mit den Hinterlassenschaften von Hunden. "Fünfhundert bis sechshundert Eier verteilen wir für die Kinder im Park, aber wenn rund um unsere Verstecke Haufen liegen, haben wir ein Problem, so können wir die Suche nicht durchführen", erzählt Wolfgang Paul, der Vorsitzende des Fördervereins. Der Heideblümchen-Park ist ein beliebter Ort für die Gassi-Runden, täglich kämen dreißig bis fünfzig Hunde. Haufen liegen - wenn Frauchen oder Herrchen sie nicht mit einer kleinen Tüte entfernen - nicht nur auf den Wiesen, sondern auch abseits der Wege neben Büschen und Bäumen. "Wenn Kinder hier nach Ostereiern suchen, ist das einfach unhygienisch", sagt Paul. Die Park-Betreuer wollen keine Konflikte schüren und die Vereinsmitglieder haben auch nichts gegen Hunde, betont Paul. Die Vierbeiner seien nicht das Problem, sondern eher uneinsichtige Besitzer.

Keine Auswirkungen auf andere Feste im Park

Vor Beginn der großen Suche entfernten die Ehrenamtlichen im letzten Jahr haufenweise Häufchen im für die Aktion gesperrten Park, doch in kurzer Zeit gab es Nachschub. "Das Flatterband haben manche Gassigeher einfach zur Seite geschoben und ignoriert", erinnert sich Paul. Im Förderverein engagieren sich Ehrenamtliche für den Erhalt der öffentlichen Grünfläche im Herzens Alstedde und inverstieren neben viel Zeit auch eine Menge Geld. Zum Beispiel in Kürze in die Reparatur des Zauns an der Südseite des Parks. "Unsere Mitglieder wollen sich nicht mit Streit und Ärger um Hundehaufen aufreiben, außerdem sind wir weder vom Ordnungsamt noch von der Polizei." Die Häuflein-Problematik hat vom jetzigen Standpunkt wohl keine Auswirkungen auf Sommerfest, Weihnachtsmarkt und Martinszug im Heideblümchen-Park. Ob die Eiersuche für Kinder in Alstedde irgendwann wieder eine Zukunft hat? Diese Frage entscheiden wohl auch Hundebesitzer mit ihrem Verhalten.

Thema "Ostern" im Lokalkompass:
> Lydia kratzt Jesus und Hasen auf's Ei
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
359
Petra Maas aus Neukirchen-Vluyn | 08.03.2016 | 19:35  
6
Sabine Brinke aus Lünen | 09.03.2016 | 19:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.