Die Stadt Marl hat die Ehrenplakette der Parlamentarischen Versammlung des Europarates am 3. Oktober 2013 erhalten

Anzeige
 

Das 22.Volksparkfest, das traditionell als „Fest der europäischen Freundschaft" gefeiert wird, wurde gemeinsam mit internationalen Gästen am 3. Oktober in Alt Marl eröffnet. Marl bekam an diesem Tag eine besondere Ehre. Aus der Hand von Wilfried Böhm, Ehrenmitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, erhielt die Stadt Marl die Ehrenplakette des Europarates für den europäischen Gedanken überreicht.

Böhm erwähnte in seiner Ansprache, dass Marl bereits seit vielen Jahren Partnerschaften in Europa pflege und die Aktivitäten beim Aufbau des vereinten Europas an der „Basis seiner Bürgerinnen und Bürger " erfolgreich fortsetze. Mit dieser Auszeichnung des Europarates werden die Bemühungen der Stadt Marl für die Völkerverständigung, den kulturellen Austausch und die Verbreitung der europäischen Ideen gewürdigt. 
Die Auszeichnung mit der Ehrenplakette - die dritte und letzte Vorstufe des Europapreises - ist eine große Ehre, die der Europarat jährlich an nicht mehr als zehn Städte und Gemeinden innerhalb der Europäischen Union verleiht.
Der Europapreis ist eine 1955 durch das Ministerkomitee des Europarats ins Leben gerufene Auszeichnung, die alljährlich an eine oder mehrere Gemeinden verliehen wird, die hervorragende Leistungen für die Verbreitung des europäischen Einigungsgedankens erbracht haben.
Alljährlich im März oder April prüft der Unterausschuss für den Europapreis (bestehend aus Mitgliedern der Parlamentarischen Versammlung) die Bewerbungen, trifft seine Auswahl und legt sie anschließend dem Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft und Gebietskörperschaften der Parlamentarischen Versammlung zur Billigung vor. 

Video: Wilfried Böhm, Ehrenmitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, überreicht der Stadt Marl die Ehrenplakette des Europarates für den europäischen Gedanken beim 22. Volksparkfest am 3. Oktober 2013 in Alt Marl


Von Beginn an sind die Partnerschaften, die Marl mit den Städten in Europa und darüber hinaus verbindet, ein wichtiger und zentraler Baustein im Rahmen des Volks Park Festes. Die Verleihung der Europaplakette zeigt, dass Marl die europäische Einigung intensiv gelebt hat und dass das Volks Park Fest ein „Fest der Freundschaft im Zeichen Europas" ist. Diese Partnerschaften sind kein Selbstläufer. Sie werden lebendig, wenn viele Menschen sie mit Aktionen füllen und lebendig halten. Zur Verleihung am VolksParkFest konnte die Stadt Marl neben Gästen aus den Partnerstädten Bitterfeld-Wolfen, Creil (Frankreich) und Pendle (England) auch eine Delegationen aus Krosno (Polen) begrüßen, mit der erst kürzlich ein Freundschaftsvertrag geschlossen wurde.

Musikalisch umrahmt wurde die Verleihung vom  Hohner Orchester Marl. (Voller Name
Akkordeonorchester Hohnerklänge Marl ). Auch Viktor Klossowsky. als einzige noch lebende Gründungsmitglied des Akkordeonorchesters Hohnerklänge, wurde lobend auf der Bühne erwähnt.

Video:Akkordeonorchester Hohnerklänge Marl spielt die Europa Hymne.


Beim Volksparkfest warb WIR für Marl für den Volksenscheid, für mehr Demokratie auch im Rat der Stadt Marl.
­Viele Menschen haben das Gefühl, dass es weniger um ihre Interessen, mehr um die der Parteien oder auch private Interessen der Ratsmitglieder geht. Vorschläge der Opposition werden von der Mehrheit schon deshalb ignoriert, weil sie von der Opposition kommen. So ist es auch nach dem Eindruck der Bürgerlist im Rat der Stadt Marl, Vorschläge von der Bürgerliste werden erst eimal abgelehnt. Später tauchen sie oft als eigene Ideen der anderen Fraktionen auf. Wie sollen so beste Lösungen zum Wohle der Einwohner zustande kommen?
Das große Familienfest lockte in diesem Jahr rund 35.000 Besucherinnen und Besucher in den Volkspark in Alt-Marl. Dort informierten sie sich an der Uferpromenade über die Angebote der Vereine, die sich an bunten Ständen präsentierten, genossen die internationalen Leckereien, die dort zubereitet wurden, ließen sich im Stadt- und Heimatmuseum alte Handwerksberufe erläutern, bestaunten die Schiffsmodelle im Guido-Heiland-Bad und erfreuten sich an den liebevoll gestalteten Produkten auf dem großen Kunsthandwerkermarkt in der Ophoffstraße.
0
1 Kommentar
3.912
Bernhard Ternes aus Marl | 06.10.2013 | 18:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.