Jens Keller entlassen - doch für Flossbach ist Heldt Schalkes Sündenbock

Anzeige
Trainer Holger Flossbach kommentiert exklusiv im Stadtspiegel und auf Lokalkompass den großen Fußball.
Da fehlt mir die Attraktivität. Da ist kein Wettbewerb mehr. Echt nix mehr los im deutschen Fußball. Will man Spannung, dann muss man sich für den Abstieg interessieren. Schalke ist nur drei Punkte und der BVB sogar nur zwei Punkte entfernt vom ersten „Rutschrunter“. Im Vergleich zur Spitze, wo man mit dem Fernglas und 9 beziehungsweise 10 Punkten die spanischen Stierkämpfer „Ole“ schreien hört. Man steckt sozusagen im Treibsand, und wenn keiner eine Idee hat, versinkt man als Bewegungslegastheniker in die Liga Zwei oder eben in die unattraktive Bedeutungslosigkeit.
Ich höre den Heldt immer wieder rufen: „Seid nicht feige, Leute, lasst mich hintern Baum“. Denn nicht er ist schuld an der Misere. Nein, alle anderen. Selbst der Greenkeeper, der Busfahrer oder der Schnürsenkelbeißer.

Jetzt schubst der Manager den Trainer auch noch in den Keller. Entlassen, fallen gelassen und leiden lassen.


Dass der Verein FC Schalke 04 aber nicht mehr authentisch ist, das hat der „Little Big Horst“ alleine zu verantworten, denn keiner spricht von den auf 54 Mio gestiegenen Personalkosten im ersten Halbjahr. Keiner spricht davon, dass „LBH“ nahezu seine ganze Familie und Freunde als Gehaltsempfänger in den Verein installiert hat. Keiner meckert über die gekaufte Resterampe wie Schnibbelbohne Fuchs oder Muskelkater Sam, allerdings stellvertretend für zwei Dutzend von LBH gekaufte Presslufthammer.

Die Bayern haben den Graveur schon bestellt.


Jetzt Trainer di Matteo als Keller-Nachfolger. Nein, alles ist gut. Die Fans feiern und pfeifen nicht mehr. Gut so, denn Bayern ist durch. Die haben den Graveur schon bestellt. Vielleicht macht das der Uli auch im Knast. Wie dem auch sei, Glückwunsch nach sieben Spieltagen. Bundesliga = Bayernliga, der Rest quält sich um Platz 2…
So auch der BVB. Da kennt Lasogga den Uli Stein nicht und macht das wichtige Tor zum Auswärtssieg in Dortmund. Lieber Pierre, das ist der „Suppenkasper“, der 1986 aus dem WM-Kader flog. Stein hatte wohl zu viel Wein und Lasogga mit dem Tor die richtige Antwort.
Der BVB dagegen hat seine Bayern-Ärgern-Saisonschon beendet. Ab sofort wird die Maske „Klopp“ Platz Zwei oder die CL-Quali als Titel ausgeben. Die unerklärlichen Defensivprobleme können nur mit den explodierten Gehältern der Zocker begründet werden. Die Offensivschwäche ist dagegen mit dem Verlust der besten Killerbienen Maja Götze und Willi Lewandowski zu erklären. Zeit ist der Faktor Klopp. Aber wer hat die schon im Tagesgeschäft Fußi.
Deswegen soll tatsächlich über eine Kräftebündelung nachgedacht werden. Durch die Flaute im Fußballwesten soll eine große Fusion her. S04, BVB und VfL Bochum wollen sich zusammentun und als Vorwärts Ruhrgebiet oder Motor DoGeBo oder doch Eintracht Revier firmieren.

Das Personal bleibt: Kloppi als Cheftrainer, Di Matteo als Co-Trainer, Keller als Jugendleiter, Neururer als Pressesprecher, Zorc scoutet und Heldt organisiert das Nachtleben.
Dazu sage ich nur: PERFEKT! Bayern, die Zeit deiner Erfolge ist gezählt.
Ihr Holger Flossbach
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.