ÄRGERNIS Ruhrtalradweg

Anzeige
Hier verschwindet der Radweg (ohne Vorwarnung) im Ruhr-Hochwasser. Das Foto entstand kurz vor der Hattinger Ruhrbrücke. FOTO: Peter Mohr
Es ist nicht das erste Mal, dass sich Radfahrer in Bezug auf den Ruhrtalradweg von den Behörden der Anrheinerstädte im Stich gelassen fühlen.

Während die Städte und Gemeinden ihrer "Sicherungspflicht" bei Straßen und Gehwegen im Normalfall unverzüglich nachkommen, sieht es bei den Radwegen häufig ganz anders aus.
Der erst kürzlich wieder prämierte Ruhrtalradweg ist jedenfalls momentan weder auf Hattinger Gebiet (zwischen Ruhrbrücke und Isenburg) noch auf Essener Gebiet (zwischen Horster Brücke und Dahlhausener Ponton) befahrbar. Der schlichte Grund des Ärgernisses: Hochwasser. Eine Sperrung des Weges hat bis Samstag (22.12.) nicht stattgefunden. Hinweise auf die Gefahren sind auch nicht vorhanden.
0
4 Kommentare
1.854
Ulerich Marré, M.A. aus Essen-Ruhr | 22.12.2012 | 18:19  
21.812
Peter Mohr aus Wattenscheid | 22.12.2012 | 23:08  
746
Bernd Loewe aus Hattingen | 23.12.2012 | 16:12  
6
Nico Eversmeyer aus Bochum | 28.12.2012 | 22:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.