Senioren wollen keine Ruhe im Ruhestand, brauchen aber manchmal auch Hilfe! Das DRK steht hier gerne bereit mit vielen Angeboten!

Anzeige
Krafttraining für Männer unter Leitung von Margret Kaminski beim DRK in Wattenscheid
 
Beim Gedächtnistraining kommt es zum Joggen für´s Hirn!
 
Rosi Kirchhoff lädt ein zum gemeinsamen Spielen beim Roten Kreuz
Bochum: DRK-Kreisverband Wattenscheid e.V. |

Die ältere Generation ist im Vormarsch: Aufgrund des demografischen Wandels werden sie bald die stärkste Gruppe innerhalb unserer Gesellschaft sein. Sie bietet jedoch kein einheitliches Bild. Einerseits gibt es die wachsende Zahl von aktiven, unabhängigen Seniorinnen und Senioren, die bis ins hohe Alter fit, mobil und interessiert ist. Gleichzeitig gibt es auch einen Anteil unter den Älteren, die mit Beschwerden und Erkrankungen bis hin zur Pflegebedürftigkeit umgehen müssen.
Das Deutsche Rote Kreuz in Wattenscheid ist deshalb sehr darum bemüht den älteren Mitbürgern eine seniorenfreundliche Infrastruktur sowie attraktive Freizeitangebote und ehrenamtliche Betätigungsfelder anzubieten. So werden z. b. gesundheitsfördernde, kreative und gesellige Angebote regelmäßig in den DRK-Räumlichkeiten an der Sommerdellenstraße 26 sowie auch in den Stadtteilen der Hellwegstadt durchgeführt.



Viele ältere Menschen suchen in diesem Zusammenhang Geselligkeit, Spaß und Unterhaltung. Manchmal braucht es nur einen kleinen Anstoß, um neue Kontakte zu knüpfen, Neues zu lernen und kulturelle Angebote zu nutzen. Der Wunsch, mit Gleichgesinnten die eigene Situation und die anderer zu verbessern, hat die Ehrenamtlichen des DRK-Kreisverbandes in Wattenscheid dazu gebracht, vielerlei Aktivitäten ins Leben zu rufen:

Wissenserweiterung und -erhaltung


Erworbenes Wissen zu erhalten und zu erweitern, sollte in jedem Alter angestrebt werden. Ältere Bürgerinnen und Bürger können hier an vie¬len unterschiedlichen Kursen des DRK-Bildungswerkes teilnehmen, um auch in dieser Lebensphase ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zu erweitern. , hier sei als Beispiel das donnerstägliche Gedächtnistraining (12-13 Uhr) in der DRK-Begegnungsstätte an der Sommderdellenstraße 26 (1. OG, Fahrstuhl vorhanden) erwähnt.

Bewegung macht fit


Sport hält jung! Denn mit zunehmendem Alter sinkt leider die Kondition und die Beweglichkeit. Aber mit Sport kann man da gegensteuern. Denn wer sich bewegt, bleibt körperlich und geistig länger fit und kann Krankheiten vorbeugen. Deshalb gibt es auch im DRK-Bildungswerk Sportangebote extra zugeschnitten für die Bedürfnisse im Seniorenalter. Dabei geht es um Ausdauer- und Koordinationstraining, funktionelle Gymnastik und Dehn- und Entspannungs-übungen. Zahlreiche Gymnastikangebote (Seniorengymnastik mittwochs und freitags in insgesamt 5 Gruppen), Behindertengymnastik – dienstags, Osteoporosegymnastik – montags, Gesundheitsgymnastik – dienstags und Wirbelsäulengymnastik – mittwochs) bestimmen das Kursangebot, aber auch besondere Angebote wie das dienstägliche Krafttraining für Männer (9-10 Uhr) machen das Kursangebot hier interessant für jedermann.

Spielenachmittag für Senioren


Um Geld spielen sie nicht. Ein Zockerherz schlägt aber trotzdem in der Brust der Senioren, die sich einmal im Monat beim Roten Kreuz zum Spielenachmittag treffen. Zum Warmwerden steht immer ein kleiner Plausch in der Runde bei einer Tasse Kaffee und Plätzchen an, bei dem über die Neuigkeiten aus Wattenscheid und aus dem näheren Familienumfeld gesprochen wird. Gespielt wird am kommenden Mittwoch, 2. September, von 15.30 bis 17.30 Uhr im großen Saal des DRK-Zentrums (1. OG) an der Sommerdellenstraße 26.

Seniorenskat


Ein Geräusch, das wie ein leises Flattern klingt, ist zu vernehmen. Flack, flack, flack. In Windeseile reihen sich diese Flatterklänge aneinander. Gemurmel und Raunen mischen sich dazwischen. Nun, so hört es sich an, wenn die Seniorenskatspieler beim Roten Kreuz bei den monatlichen Turnieren reizen, stechen und trumpfen. Das nächste Skatturnier für Senioren wird am Mittwoch, 23.09.2015, ab 14:30 Uhr, in der DRK-Begegnungsstätte angeboten.

Seniorentanz


Ob bereits ergraut oder noch etwas grün hinter den Ohren, ob Senior oder Junior: Wer tanzen kann, ist selten allein – und fast immer ein Hingucker. Zudem hat der Tanz, die rhythmische Bewegung nach Musik, Einfluss auf die körperliche, geistige und seelische Befindlichkeit des Menschen. Im Tanz lassen sich Gefühle wie Freude und Trauer ausdrücken und verarbeiten. Beim Tanzen kann man Schmerzen vergessen. Bewegungen können mit Hilfe der Musik ausgeführt werden, obwohl der Mensch sich vorher nicht mehr dazu in der Lage glaubte.

Auch bei den nächsten, regelmäßigen Seniorentanzveranstaltungen, jeweils montags, von 10.00-11.30 Uhr im DRK-Zentrum, soll wieder das Tanzvergnügen der Senioren im Vordergrund stehen. Die einzigen Anforderungen an die Teilnehmer sind das Bestehen der Gehfähigkeit und die Freude am Tanzen selbst.
Rosi Kirchhoff freut sich schon: „Mein Ziel ist es, neue Gäste für den Seniorentanz zu begeistern. Tanzen soll uns allen riesigen Spass bereiten! Tanzen hält einfach jung!“

Alt werden, wo man hingehört! Das DRK hilft dabei!


Mit fortschreitendem Alter gewinnt der Ort, an dem der individuelle Alltag stattfindet, besondere Bedeutung. Die weitaus meisten Menschen möchten zu Hause alt werden, in ihrer gewohnten Umgebung wohnen, eben dort wo sie "hingehören" und sich wohlfühlen.

"Augen zu und durch!" So titelte schon vor Jahren ein Kulturmagazin. Es ging um ein heikles Thema: Das Alter. Jedermann hat dazu Bilder, Wunschvorstellungen und Pläne im Kopf. Das alte Ideal vom beschaulichen Lebensabend spielt oftmals kaum noch eine Rolle. Fast immer geht es dagegen um die Verzögerung, um das aktive Aufhalten von Alterserscheinungen, um Anti-Ageing, dass heisst: Um Maßnahmen gegen das Altern.

Neben den erfreulichen Effekt der statistisch höheren Lebenserwartung tritt damit etwas anderes: Im Alter fallen nicht etwa alle Sorgen und Belastungen von uns ab. Das Alter ist zu einer großen Herausforderung geworden - gesundheitlich, psychisch, sozial und nicht zuletzt finanziell.

Aktivierung - und Respekt. Ein Recht auf Gebrechlichkeit. Das Alter ist kein Wettkampfsport mit Gewinnern und Verlierern. Das Deutsche Rote Kreuz hilft dabei, die Herausforderungen des Alters aktiv zu bewältigen, respektiert aber zugleich das individuelle Recht auf Krankheit und Gebrechlichkeit. Es gibt keinen Königsweg zum Alter und durch das Alter. Alle Menschen werden dies, wenn sie es erreichen, individuell erfahren.

Alle werden aber eines gemeinsam haben: Lebensqualität ist das Ziel, dass in jeder Lebensphase jedem Menschen zusteht - in jeder irgend verfügbaren Form und dies auch und gerade im Alter. Hierzu gehört sicher das zentrale Bedürfnis, auch im Alter die Regie zu behalten. Dabei geht es um nicht weniger als die gesamte Gestaltung des eigenen Lebens, vom Wohnen über die Alltagsgestaltung bis hin zur Teilhabe an allem, was unsere Gesellschaft lebenswert macht - vom Freizeit- und Kulturangebot bis hin zum eigenen Engagement, von der Gesundheitsvorsorge bis hin zum "lebenslangen Lernen".

Hierbei steht auch das örtliche Rote Kreuz helfend und unterstützend beiseite, ob durch Angebote zur Gesundheitsförderung, Selbsthilfegruppen, betreute Ausflugsangebote, Seniorenveranstaltungen, mobile soziale Hilfsdienste (MSD), Hausnotruf, Essen auf Rädern oder dem Behindertenfahrdienst bis hin zu pflegerischen Hilfen im Alter.

Gerne wird sich hierzu beim Roten Kreuz Zeit genommen, individuelle Beratungstermine durchzuführen, zu denen jeder herzlich eingeladen ist, die vielfältigen Angebote des DRK in Wattenscheid einmal persönlich kennenzulernen.

Ansprechpartner für alle DRK-Angebote sind: Markus Eisenhuth und Julian Biallas unter der Rufnummer 0 23 27 - 8 70 17 oder persönlich in der DRK-Kreisgeschäftsstelle an der Voedestraße 53 in Wattenscheid.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.