TROST & TRAUER

Tröstende Worte verlieren sich schnell in Vertröstungen. In den meisten Fällen ist das für beide Seiten peinlich, weil diese Solidaritätskundgebungen nicht lange anhalten.
Kurz, bei der Trauerarbeit ist man schnell allein, zumal die meisten Menschen vom Trauer Anlass - dem Tod- nichts hören wollen, da der Tod von seinem Wesen her nicht abgeschafft werden kann.
Aber wenn man diese Trauerarbeit zulässt, fällt irgendwann das „Zauber“ oder „Schlüssel“- Wort, das die Seele von ihrem Kummer erlöst, weil man vielleicht den Trost in der Kausalität findet, die das Gleichgewicht wieder herstellt zwischen dem wie das Leben war/ ist oder sein könnte.
Vielleicht wird man so zu einer Art Nachlassverwalter der Liebe, die man gemeinsam erleben durfte.

Autor:

Dr. Mathias Knoll aus Arnsberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.