Ganz Europa bekommt öffentliche Trinkwasserspender und saubereres Wasser
Gemeindezentrum Bedburg-Hau bekommt öffentlichen Trinkwasserspender

Vor einem Jahr hatte Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag für einen öffentlichen Trinkwasserspender gestellt. Der Antrag wurde in der Januarsitzung behandelt und der Beschluss lautete: Der Rat beauftragt die Verwaltung mit der Kontaktaufnahme zu den Stadtwerken Kleve. Die Grünen hatten bereits zuvor Kontakt zu den Klever Stadtwerken aufgenommen. Die Antwort lautete: „Die Stadtwerke Klebe begrüßen ihre Initiativeeinen Trinkwasserbrunnen im Zentrum der Gemeinde Bedburg-Hau zu errichten. (...) Die Stadtwerke würden sich finanziell an der Errichtung eines Trinkwasserbrunnens beteiligen.“
Doch, wo bleibt der Trinkwasserspender?

EU-Trinkwasser-Richtlinie: Ganz Europa bekommt öffentliche Trinkwasserspender und saubereres Wasser.
Die erste großflächig erfolgreiche europäische Bürgerinitiative „Right2Water” („Wasser ist ein Menschenrecht“) wird europäisches Gesetz. Gestern (Mittwoch, 18. Dezember) einigten sich die Vertreter des Europäischen Parlaments mit Rat und Europäischer Kommission auf strengere Grenzwerte für Blei und hormonverändernde Stoffe wie Bisphenol A im Trinkwasser, kostenlosen Zugang zu Trinkwasser an öffentlichen Plätzen und stärkere Verbraucherrechte.
Europaparlament und Rat haben sich geeinigt, den verbesserten Zugang zu Trinkwasser in die Zielsetzung der Richtlinie (Artikel 1) aufzunehmen. Den Mitgliedsstaaten ist es nun vorgeschrieben, den Zugang zu sauberem Trinkwasser für alle Europäer*innen zu verbessern. Diese Bestimmungen gehen weitgehend auf Vorschläge des Parlaments zurück. Auf Druck des Parlaments müssen die Mitgliedstaaten Maßnahmen ergreifen, um allen Bürger*innen, und vor allem besonders schutzbedürftigen und ausgegrenzten Bevölkerungsgruppen, den Anschluss an das Verteilungsnetz zu ermöglichen.
Zu diesen Instrumenten gehört unter anderem der verstärkte Bau öffentlicher Wasserspender, die allen Bürger*innen zur Verfügung stehen müssen. Diese Kernforderung des Parlaments, gegen die sich der Rat der Mitgliedsländer lange wehrte, wird zu neuen Regeln in Deutschland führen, wo der Bau öffentlicher Wasserspender bisher nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Dadurch soll nicht nur die Wasserversorgung von besonders schutzbedürftigen Personengruppen verbessert, sondern auch die Nutzung von Einweg-Plastikflaschen verringert werden. Öffentliche Wasserspender ermöglichen ein besseres Leben mit weniger materiellem Konsum.

Autor:

Günter van Meegen aus Bedburg-Hau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

42 folgen diesem Profil

10 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen