Kürzungen beim Frauenverein Komma - Offene Antwort der Freien Wählerinnen an die SPD

Ratsfrau Chomicha El Fassi

Der Rat wird am Donnerstag eine Kürzung der institutionellen Komma-Zuschüsse um 40.000 Euro beschließen.
Der Frauenverein Komma, so neun SPD-Ratsfrauen in einem offenen Brief „initiiere, unterstütze und begleite Kultur abseits des Mainstreams“ und seine Arbeit werde ohne diese Mittel grundsätzlich in Frage gestellt.
Wir FREIEN WÄHLERINNEN verstehen diese Aktivitäten des Komma als dem Bereich der Freien Kulturszene zugehörig. Wir sind daher nicht der Meinung der Mehrheitsfraktionen von CDU und FDP, es handele sich um Aktivitäten, die nicht grundsätzlich aus dem Kulturetat gefördert werden könnten.
Allerdings stellt sich für uns FREIE WÄHLERINNEN an dieser Stelle die Frage, inwieweit eine institutionelle Förderung von Aktivitäten in der Freien Szene von uns gewollt sein kann.
Aus unserer Sicht sollten Aktivitäten der Freien Szene, die sich in der Vergangenheit auch immer als eine Art Gegenkultur verstanden hat, nicht dauerhaft unmittelbar oder direkt aus öffentlichen Mitteln durch die Politik gefördert werden.
Kultur abseits des Mainstreams, die sich aus öffentlichen Töpfen nährt und mit ihrer Hilfe ihre Aktivitäten institutionalisiert, wird nur allzu leicht für eine (partei)politische Agenda instrumentalisiert und ist aus unserer Sicht damit weder alternativ noch unabhängig noch frei.

Wir sprechen uns daher dafür aus, die institutionelle Förderung abzubauen und stattdessen einzelne Aktivitäten zu fördern, die die Voraussetzungen zur Förderung aus dem Kulturetat oder anderen Fördertöpfen erfüllen.
Mittelfristig treten wir dafür ein, dass für Aktivitäten wie die des Komma, ebenso wie für alle anderen Projekte und Aktivitäten der Freien Szene, eine eigene unabhängige Grundlage geschaffen wird. Dies könnte etwa ein Eigenmittelfonds sein oder die Schaffung freier Orte und Projekträume mit eigenen Produktionsetats, die dann interdisziplinär und selbstverwaltet arbeiten könnten.

Chomicha El Fassi (Ratsfrau)
Gabriele Thor (Frauenpolitische Sprecherin)

Autor:

Gretchen Baumgartner aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.