Beratung für Regenbogenfamilien

Anzeige
Michaela Herbertz-Floßdorf, Vivian Donner und Klaus Trömer unterstützen Regenbogenfamilien.^ Foto: vos

Familie wird heute in vielen Varianten gelebt, mal klassisch mit Vater, Mutter und Kind - aber auch mal mit zwei Müttern oder zwei Vätern. Für letzt genannte Partnerschaften hat sich der Begriff Regenbogenfamilie etabliert.

Homosexuelle, lesbische oder transgender Partnerschaften haben viele Hürden im Alltag zu bewältigen. Bislang waren sie auf Hilfsangebote innerhalb der schwul-lesbischen Community angewiesen. „Die Berater stießen schnell an ihre Kapazitätsgrenzen, als die Anfragen zu Kinderwünschen, Pflegschaften oder Adoptionen nach Einführung der Ehe für alle zunahmen und Probleme im Familienalltag auftraten“, weiß Vivian Donner. Die Sozialpädagogin ist seit September 2017 Fachberaterin für Regenbogenfamilien in der Erziehungsberatungsstelle des Arbeiterwohlfahrtsverbandes (AWO) in Eller.

Ziel dieses neuen Angebotes ist nicht nur die Hilfestellung und Beratung von Regenbogenfamilien, sondern langfristig auch die Fortbildung von Pädagogen. „Wir möchten Erzieher und Lehrer schulen, dass sie mit den Kindern gemeinsam Fragen nach den Eltern beantworten“, stellt Vivian Donner klar und fügt hinzu: „Die Kinder sollen nicht mehr in Erklärungsnot kommen, wenn sie zwei Väter oder Mütter haben und das untereinander besprechen müssen."

Der Sozialpädagogin ist bewusst, dass hier viel Arbeit vor ihr liegt. Die 49-jährige sieht es als Herausforderung und Ansporn, verbunden mit der Hoffnung, „dass wir diese Art der Beratung irgendwann einfach nicht mehr brauchen, weil es völlig normal geworden ist, dass es auch Regenbogenfamilien gibt".

Mit der AWO hat die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Regenbogenfamilien in NRW als Initiatoren, den passenden Partner gefunden. „Wir wollten keinen konventionellen kirchlichen Verband mit ins Boot holen“, erklärt Michaela Herbertz-Floßdorf von der LAG. Deshalb habe man gezielt die AWO angesprochen, die offen für die Idee war. Die Finanzierung der Fachberatungsstelle ist für zwei Jahre durch den Jugendhilfeausschuss gesichert.

Info 

 Die Fachberatungsstelle „Regenbogenfamilien“ ist Teil der AWO-Erziehungsberatungsstelle Eller, Schlossallee 12c, Tel.: 60025363. Öffnungszeiten sind montags bis donnerstags 9 bis 17 Uhr sowie freitags 9 bis 15 Uhr. 

(Text: Claudia Hötzendorfer) 
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.