G-Punkte im café philosophique am 21. Februar 2016

G-Punkte im café philosophique am 21. Februar 2016

An diesem Morgen ging es ans Eingemachte der europäischen Geistes- und Religionsgeschichte. Übrigens begann genau vor hundert Jahren die Schlacht von Verdun..
Acht prinzipielle Fragen wurden vorgeschlagen, die behandelt werden sollten. Die Vorschläge, ihre Begründungen. und die Reduktion auf fünf Problemanzeigen dauerte allein vierrzig Minuten. Gewählt wurde die Frage „Müssen wir unseren Reichtum rechtfertigen?“ (Who off fuck is „Wir“?) Leider durchschauten nur (gebildete() Leute, die keine Angst haben., klassische Texte in Freiheit und Einsamkeit zu studieren, und denen es egal ist, als arrogant verschrieen zu werden, die Übergriffigkeit ; Hinterfotzigkeit; ja abgründige Bosheit dieser Frage!
Es ging /Achtung Ironie!) um die drei G-Punkte Europas Gott, Gewissen, Geld..
Es ging um Gerechtigkeit als Korrektur der Lotterie, die Gott, Natur und Evolution veranstalten..( Verdrängung der Theodizeefrage als Phänomen der Moderne), Menschenrechte und ihr Export in andere Kulturen, Zuwanderer, als Gast , der bleibt. (O. Simmel) Privater und öffentlicher Schuldenerlass, Insolvenzrecht, Sabbat- und Jobeljahr., Erkenntnis von Gut und Böse, Grundrechte , -werte und –pflichten., Versandung der staatlichen Entwicklungsshilfe,
der effiziente Altruismus eines Peter Singer, eines Dinosauriers des Utilitarismus, der an seine Grenzen gestoßen ist.
Wie kann Geistes- und Religionsgeschichte von Typen geschrieben werden, die religiös unmusikalisch sind?.
Ökonomische Diskurse werden von Leuten geschrieben, die noch nie eine Fabrik oder eine Börse von innen gesehen
haben.
Europa besitzt noch genügend produktive geistige und materielle Energie. Es kann aus seinen Ressourcen genug Selbstvertrauen schöpfen. Leider hat es ein Abfallprodukt mitproduziert.: Moralische Unternehmer, die Europa ein schlechtes Gewissen einreden wollen, um daraus (nicht nur ideelles )Kapital zu schlagen. Ihr Erfolg beruht auf der Tatsache, dass beim Kampf gegen den Aberglauben Europa nicht um seine Orthodoxie rang /(Nichts ist spannender als die Orthodoxie! Chesterton) , sondern in die Leichtgläubigkeit hindämmerte!.

Karlheinz H. Keukens
Philosophische Praxis.

Autor:

Karlheinz H. Keukens aus Essen-Steele

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen