Kommende Brackel lädt zur Bürgerwerkstatt ein: "Energietechnologien für die Zukunft"

8. September 2011
19:00 Uhr
Kommende Dortmund, 44309, Dortmund
Welche Technologien können helfen, deutsche Atomkraftwerke - hier das AKW Unterweser - zu ersetzen?
  • Welche Technologien können helfen, deutsche Atomkraftwerke - hier das AKW Unterweser - zu ersetzen?
  • hochgeladen von Ralf K. Braun

Die Kommende Dortmund bietet gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung am Donnerstag, 8. September, um 19 Uhr eine Bürgerwerkstatt „Energietechnologien für die Zukunft“ im erzbischöflichen Sozialinstitut am Brackeler Hellweg an.

Nach der Katastrophe von Fukushima und der beschlossenen „Energiewende“ der Bundesregierung stellt die Frage einer nachhaltigen und sicheren Energieversorgung eine große und umstrittene Herausforderung für die Gestaltung der Zukunft dar - eine Frage, die Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, aber auch jeden einzelnen Bürger und jede einzelne Bürgerin in ihrem alltäglichen Handeln betrifft.
Die nun angebotene Bürgerwerkstatt ist Teil des großen Dialogprogramms des Bundesministeriums. Es bietet Bürgern die Gelegenheit, ihre Fragen, Erwartungen und Bedenken hinsichtlich der technologischen Aspekte der zukünftigen Energieversorgung zu formulieren und mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu diskutieren.
Als Gesprächspartner im Dialogforum am 8.9. stehen Prof. Dr. Christian Rehtanz, Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft, TU Dortmund, Roderik Hoemann, Abteilungsleiter für Energiepolitik, Wirtschaftsvereinigung Stahl, und Dr. Peter Deininger, Nütec. Natürliche Überlebenstechnik Münsterland e.V., zur Verfügung.

INFO:
Die Teilnahme ist kostenfrei, Anmeldung unter www.kommende-dortmund.de. Hier gibt es auch weitere Informationen zur Bürgerwerkstatt.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen