Von Hämorrhoiden und Analfisteln
Ein "Tabu-Leiden" nicht einfach aussitzen: Spezial-Laser ermöglicht schonende Behandlung von Hämorrhoiden

Siegfreid Kasperek, leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Vizeralchirugie am Allgemeinen Krankenhaus Hagen, stellt den neuen Spezial-Laser vor.
  • Siegfreid Kasperek, leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Vizeralchirugie am Allgemeinen Krankenhaus Hagen, stellt den neuen Spezial-Laser vor.
  • Foto: AKH
  • hochgeladen von Lokalkompass Hagen

Es gibt Krankheiten, über die Betroffene nicht gerne sprechen – Hämorrhoiden oder Analfisteln und -fissuren gehören auf jeden Fall dazu. Viele Betroffene scheuen sich, mit solchen Enddarmerkrankungen einen Arzt aufzusuchen.

„Wir wissen, dass deutschlandweit deutlich mehr Patienten daran leiden als letztendlich behandelt werden“, betont Siegfried Kasperek, leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus Hagen. Der erfahrene Proktologe rät vom sprichwörtlichen „Aussitzen“ solcher Erkrankungen ab. Hierfür steht im AKH ab sofort auch ein neuer Spezial-Laser zur Verfügung, mit dem solche vermeintlichen „Tabu-Leiden“ minimalinvasiv therapiert werden können. Angeschafft wurde das Behandlungsgerät von der Stiftung Allgemeines Krankenhaus Hagen.
Schließlich können viele Erkrankungen in einem Frühstadium häufig auch konservativ, also ohne chirurgischen Eingriff erfolgreich behandelt werden.
Ist dies aufgrund der Schwere der vorliegenden Erkrankung nicht mehr möglich, „muss man über einen chirurgischen Eingriff nachdenken“, so Siegfried Kasperek weiter. Aber: Während früher für die Behandlungen von Enddarmerkrankungen hauptsächlich schneidende Verfahren angewendet werden mussten, kommt nun im AKH der gewebeschonende Laser zum Einsatz, der größere Schnitte überflüssig macht.
Die Lasersonde misst nur wenige Millimeter im Durchmesser. Ein solcher Eingriff dauert in der Regel nur fünf bis 15 Minuten und wird in Vollnarkose durchgeführt. Häufig ist zudem nur ein wenige Tage dauernder Aufenthalt im Krankenhaus nötig. Betroffene Patienten können sich unter Tel. 02331-2012064 informieren.
Dort können auch Termine für die Proktologie-Sprechstunde immer dienstags und mittwochs von 13 bis 15 Uhr vereinbart werden.

Autor:

Lokalkompass Hagen aus Hagen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen