Sechs Infotafeln erläutern Wissenswertes zu Historie und Artenvielfalt auf DBU-Fläche
Wege am Fliegerberg für Besucher hergerichtet

Punkte aus roter Forstfarbe markieren die angepasste Wegeführung entlang der Beweidung am Fliegerberg auf der DBU-Naturerbefläche Borken. Foto: Sabrina Jerrentrup/DBU
3Bilder
  • Punkte aus roter Forstfarbe markieren die angepasste Wegeführung entlang der Beweidung am Fliegerberg auf der DBU-Naturerbefläche Borken. Foto: Sabrina Jerrentrup/DBU
  • hochgeladen von Michael Menzebach

Borken/Haltern. Der Naturschatz rund um den Fliegerberg zieht auch zahlreiche Spaziergänger und Naturfreunde aus Haltern und Dorsten an. Nachdem eine rund zwölf Hektar (ha) große Weide im Westen des Naturschutzgebiets eingezäunt worden war, waren Flächenbesucher unsicher, welche Wege sie nutzen dürfen.

Im Auftrag des DBU Naturerbes, einer gemeinnützigen Tochter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), hat der Bundesforstbetrieb Rhein-Weser die Wege auf der 204 ha großen DBU-Naturerbefläche Borken hergerichtet. „Wir freuen uns, dass nun die Spaziergang-Saison pünktlich zum Frühlingsbeginn starten kann. Rote Orientierungspunkte an den Bäumen und Infotafeln leiten die Besucher im Bereich um den Fliegerberg“, sagt Susanne Belting, Fachliche Leiterin im DBU Naturerbe.

Rote Orientierungspunkte zeigen Wegeführung an

Die ersten Arbeiten an den Besucherrouten sind nun vorläufig abgeschlossen. „Jetzt muss die Wegeführung den Praxistest bestehen. Einige Strecken mussten wir freiräumen. Der Sturm hatte Bäume auf die Wege geworfen. An anderen Stellen haben wir Brombeersträucher zurückgeschnitten, die auf der Route gewachsen waren“, erklärt Bundesforst-Revierleiter Horst Böke. Wer bei der angepassten Streckenführung nach Orientierung sucht, findet diese mithilfe der roten Punkte an Bäumen und Weidepfählen. Sie markieren die vorgesehenen Routen. „Kleine Trampelpfade ohne Markierung gehören nicht zu den offiziellen Wegen“, ergänzt Böke. Einige nichtmarkierte Wege sind nun Sackgassen, da sie beispielsweise am Weidezaun enden. Wer die zotteligen Hochlandrinder auf der Weide bestaunen möchte, kann dem etwa drei Kilometer langen Rundgang um die Beweidungsfläche folgen. Die Tiere helfen, die offenen Flächen von Bewuchs durch Büsche und junge Bäume freizuhalten.

Natur und Historie mit neuen Infoschildern entdecken

Ein Ausflug in die Natur wird mit Hintergrundinfos noch interessanter: Wie haben Segelflieger den Fliegerberg geprägt? Was ist ein Hutewald und warum fühlen sich die seltenen Zauneidechsen auf der DBU-Naturerbefläche so wohl? „Antworten auf diese und andere Fragen liefern nun sechs Infotafeln, die auf der Naturerbefläche verteilt zu finden sind“, zeigt sich Belting erfreut. Interessierte erfahren auf den Schildern Wissenswertes über die Kulturhistorie, Naturschutzmaßnahmen und die Tier- und Pflanzenwelt vor Ort.

Autor:

Michael Menzebach aus Haltern

Michael Menzebach auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen