Neue Schiris braucht der Sport!
Gleich fünf neue Schiedsrichter des HTV Hemer legten erfolgreich ihre Prüfung ab

HTV-Vorsitzender Olaf Klein gratuliert gemeinsam mit seiner Tochter Greta drei der fünf neuen HTV-Schiedsrichter (v.r.n.l.: Jörg Bäcker, Amrei Kleinkes und Justus Häseler) zur bestandenen Prüfung. Foto: Verein
  • HTV-Vorsitzender Olaf Klein gratuliert gemeinsam mit seiner Tochter Greta drei der fünf neuen HTV-Schiedsrichter (v.r.n.l.: Jörg Bäcker, Amrei Kleinkes und Justus Häseler) zur bestandenen Prüfung. Foto: Verein
  • hochgeladen von Christoph Schulte

Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sind in allen Sportarten rar und heiß begehrt. Beim Handball mit seinem strikten Regelwerk muss jeder Verein in Relation zu den gemeldeten Mannschaften und der Höhe der Spielklassen eine gewisse Anzahl an Schiedsrichtern vorhalten und zum Einsatz bringen, sonst drohen sofort Geldstrafen. Deswegen ist es besonders für die Handballvereine von höchstem Interesse, über eine ausreichende Anzahl an Schiedsrichtern zu verfügen.

 Auch der HTV Hemer ist mit seinen 18 Nachwuchsteams und 4 Erwachsenen-Mannschaften auf die Unterstützung von Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern angewiesen. Umso erfreulicher, dass nun gleich 5 neue Unparteiische erfolgreich die Handball-Schiedsrichterprüfung für den HTV Hemer abgelegt haben.

Theorie und Praxis

An drei Wochenendtagen mit insgesamt 22 Unterrichtsstunden wurden die Neuschiedsrichter des Handballkreis Iserlohn/Arnsberg im heimischen Grohe Forum, unter der Leitung von Handballkreis-Schiedsrichterwart Christof Humpert und dem Schiedsrichter-Lehrwart des Handballverband Westfalens Ronald Janson, in Theorie und Praxis geschult.

Drei der fünf Schiris sind Nachwuchskräfte

Im Anschluss legten fünf HTV-Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter – darunter drei Nachwuchskräfte – erfolgreich die Schiedsrichterprüfung ab, nämlich Amrei Kleinkes, Pascal Hoffmann, Justus Häseler, Oliver Sönnecken und Jörg Bäcker, der gleichzeitig auch Trainer der männlichen HTV D1-Jugend und der 2. HTV Männer-Mannschaft ist.

Vielerorts Schiedsrichter-Notstand

Das ist umso bemerkenswerter, da in vielen Vereinen ein wahrer Schiedsrichter-Notstand herrscht. Das liegt zum einen sicherlich daran, dass ein Handballschiedsrichter zu den am meisten beanspruchten Schiedsrichtern im Sport überhaupt gehört. Denn die Herausforderungen sind immens, da im Vergleich zu anderen Mannschaftssportarten die Entscheidungen der Handball-Referees oft im Sekundentakt fallen müssen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen