"Im Käfig mit 22 Tigern"
"Jupp" Kompalla zu Gast beim Förderverein des Eishockeymuseums

Von links: Nicole Kompalla, Nanette Knepper, Klaus Thom,“Jupp“ Kompalla, Uwe Strucken und Katja Bandlovsky, die 1999 das Frauen-WM-Finale USA – Kanada in Finnland geleitet hat – außer Nicole Kompalla und ihrem Vater alles ehemalige Unparteiische aus dem Iserlohner Raum. Fotos: Förderverein Eishockeymuseum "puck"
2Bilder
  • Von links: Nicole Kompalla, Nanette Knepper, Klaus Thom,“Jupp“ Kompalla, Uwe Strucken und Katja Bandlovsky, die 1999 das Frauen-WM-Finale USA – Kanada in Finnland geleitet hat – außer Nicole Kompalla und ihrem Vater alles ehemalige Unparteiische aus dem Iserlohner Raum. Fotos: Förderverein Eishockeymuseum "puck"
  • Foto: Föderverein puck das Eishockeymuseum
  • hochgeladen von Christoph Schulte

„Ich möchte Iserlohn als Eishockey-Ort nicht missen. Ich bin gerne nach Iserlohn gekommen, um die Spiele zu leiten“, urteilte Josef „Jupp“ Kompalla.

Zwei unterhaltsame Stunden vergingen wie im Zeitraffer. Das hatte einen Grund: Wenn Josef „Jupp“ Kompalla (83) von seiner Eishockey-Karriere als Spieler (bis zum 32. Lebensjahr) und als international gefragter Schiedsrichter erzählt, dann ist dies mehr als ein Streifzug durch das deutsche und internationale Eishockey.

Viele Sprüche mit Inhalt und Niveau

Ob er anlässlich eines Istwestija-Cup-Turnieres mit Parteichef Breschnew eine Zigarre in der VIP-Lounge in Moskau geraucht hat, seine sieben Jahre als Messdiener auflistet oder ein Eisstadion als Käfig mit 22 Tigern sieht – immer ist der rüstige Eishockey-Rentner für Sprüche mit Inhalt und Niveau gut. Sein Urteil über das deutsche Eishockey („Mir tut das Herz weh, wenn ich das sehe“) ist ebenso klar und eindeutig wie sein Urteil über Trainer und Spieler: „Die haben mir meine Karriere wahr gemacht. Sie haben mir das alles ermöglicht, weil ich die Spiele gut leiten konnte.“

"Als Schiedsrichter die ganze Welt gesehen"

Er habe wohl alles richtig gemacht, ließ er die rund 60 Besucher, die auf Einladung des Fördervereins „puck“ - Das Eishockey-Museum in Hemer erschienen waren, wissen, fügte aber auch ungeschminkt hinzu, „dass ich als Schiedsrichter die ganze Welt gesehen habe, aber weder Mitglied eines Kegelclubs oder einer Skatrunde bin. Manchmal bin ich auch einsam.“ Ein älterer ECD-Fan wollte von ihm noch wissen, „wie er denn die verräucherte Eissporthalle in Iserlohn in den 80er Jahren in Erinnerung habe?“ - Kompalla: „Das war meine Atmosphäre. Ich habe doch damals auch geraucht.“

Von links: Nicole Kompalla, Nanette Knepper, Klaus Thom,“Jupp“ Kompalla, Uwe Strucken und Katja Bandlovsky, die 1999 das Frauen-WM-Finale USA – Kanada in Finnland geleitet hat – außer Nicole Kompalla und ihrem Vater alles ehemalige Unparteiische aus dem Iserlohner Raum. Fotos: Förderverein Eishockeymuseum "puck"
 Die Autogramme von Josef „Jupp“ Kompalla und seiner Tochter Nicole waren ebenso gefragt wie Selfies.
Autor:

Christoph Schulte aus Hemer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.