Monheim: Triennale-Konzerte im Café „Zum Goldenen Hans“
Außergewöhnliche Begegnungen und spannende Musikerlebnisse

Achim Tang, Artist in Residence der Monheim Triennale, spielt am 3. Juli mit der Saxophonistin Ingrid Laubrock im Café „Zum Goldenen Hans“. Fotos: Joana Stoga
2Bilder
  • Achim Tang, Artist in Residence der Monheim Triennale, spielt am 3. Juli mit der Saxophonistin Ingrid Laubrock im Café „Zum Goldenen Hans“. Fotos: Joana Stoga
  • hochgeladen von Anastasia Borstnik

Am Auftakt der Monheim Triennale beteiligt sich auch der Mitmach-Sender „Radio Rakete“ des Sojus 7. Vom 1. bis 3. Juli treten bei „The Prequel“ einige internationale Künstler auf, drei davon auch im Café „Zum Goldenen Hans“ in Monheim. Die Konzerte können direkt vor Ort oder live bei Radio Rakete erlebt werden. Eine weitere spannende Musik-Sendung gibt es bereits am 29. Juni.

Die Sendung „Kiddie Rakete“ gibt es am Dienstag, 29. Juni, ab 18 Uhr in einer Spezialausgabe. Achim Tang, Artist in Residence der Monheim Triennale, arbeitet seit einigen Jahren mit der Grundschule am Manderscheider Platz im Kölner Stadtteil Sülz zusammen. In einem Musikprojekt der Offenen Jazz-Haus-Schule komponieren, improvisieren und experimentieren die Kinder mit Musik. Dazu erhalten sie regelmäßig Besuch von professionellen Musikerinnen und Musikern. Wie das Projekt in der Pandemie funktioniert, zeigen die von den Kindern gestalteten Sendungen auf Radio Rakete.

Auftakt mit Yazz Ahmed und Rabih Lahoud

Zur Werkstattausgabe der Monheim Triennale mit dem Titel „The Prequel“ kommen 14 internationale Künstler nach Monheim, um miteinander ungewöhnliche musikalische Projekte zu entwickeln. An allen drei Tagen finden im Sojus-7-Café „Zum Goldenen Hans“ am Ernst-Reuter-Platz Konzerte statt, bei denen Triennale-Künstler Monheimer Künstlern begegnen. Zum Auftakt trifft am Donnerstag, 1. Juli, 17 Uhr, die Londoner Jazzmusikerin Yazz Ahmed den Monheimer Sänger und Komponisten Rabih Lahoud. Ahmed hat europäische und arabische Wurzeln, die auch in ihrer Musik zu hören sind, und verbindet zeitgenössische Jazzansätze mit elektronischer Musik. Sie gilt als eine der führenden Vertreterinnen der Londoner Musikszene. Lahoud kam mit 19 Jahren aus dem Libanon nach Deutschland, um Klavier zu studieren, und entdeckte später, angeregt durch den Trompeter Markus Stockhausen, seine vielseitige Stimme als sein eigentliches Instrument. Nach einem Gesangsstudium in Rostock ist er heute als Sänger, vor allem mit dem preisgekrönten Ensemble „Massa“, zu hören. 2017 wurde er für seine Arbeit mit Flüchtlingen mit dem Integrationspreis der Stadt Monheim ausgezeichnet.

Gitarre, Banjo und Fiddle erklingen

Am Freitag, 2. Juli,17 Uhr, treten der amerikanische Gitarrist Sam Amidon und der Monheimer Bağlama-Spieler Koray Berat Sari zusammen auf. Der aus Vermont stammende Amidon singt und spielt Gitarre, Banjo und Fiddle. Er beschäftigt sich spielerisch und experimentell mit traditionellem Liedmaterial und nordamerikanischer Folklore. Im Café „Zum Goldenen Hans“ trifft er auf den in Baumberg aufgewachsenen Koray Berat Sari. Sari lernte früh das Bağlama-Spiel von seinem Vater und später Gitarre für das Musikstudium. Bei „Jugend musiziert“ gewann er auf Landes- und Bundesebene mehrere Preise. Heute arbeitet er als Lehrer der Monheimer Musikschule, spielt in und komponiert für mehrere Ensembles.

Dritte Begegnung

Bei der dritten Begegnung am Samstag, 3. Juli, 17 Uhr, trifft Achim Tang die nicht nur in der Jazzszene bekannte Saxophonistin Ingrid Laubrock. Sie zog von Nordrhein-Westfalen über London nach New York, leitet viele eigene Ensembles und spielt in Bands namhafter Kollegen, wie der ebenfalls bei der Triennale aktiven Musikerin Kris Davis. Der Bassist, Improvisator und Klangforscher Achim Tang bezeichnet sich auch als „Community Musician“, womit er die Beziehung zwischen künstlerischer und soziokultureller Arbeit betont, die er seit vielen Jahren in seinen soziokulturellen Projekten und seiner internationalen Tätigkeit als Improvisationsmusiker verfolgt.

Im Radio übertragen

Radio-Rakete-Chefredakteur Ulf Kneiding freut sich ganz besonders, Teil der Monheim Triennale zu sein: „Wir können das Festival durch die außergewöhnlichen Begegnungen von internationalen und lokalen Top-Leuten auf eine ganz eigene Weise ergänzen – und das im Radio übertragen!“ Informationen über das komplette Radioprogramm, die Möglichkeiten, sich selbst einzubringen, und eine Mediathek gibt es unter www.sojus.de/radio.

Achim Tang, Artist in Residence der Monheim Triennale, spielt am 3. Juli mit der Saxophonistin Ingrid Laubrock im Café „Zum Goldenen Hans“. Fotos: Joana Stoga
Autor:

Lokalkompass Langenfeld - Monheim - Hilden aus Monheim am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen