RE Schwelm - Zufrieden und doch nicht zufrieden

Anzeige
Schwelm: Schwelm ArENa | RE Schwelm - HC Ennepetal 12:12 (6:7)

Die Rote Erde sicherte sich beim 12:12 einen Punkt gegen die Damen aus Ennepetal, wobei sowohl ein Sieg als auch eine Niederlage möglich gewesen wären.

Wie schon im ersten Spiel hatten unsere Damen nicht mit dem Gegner Probleme, sondern in erster Linie mit einer einzelnen Gegenspielerin. Johanna Schöpe erzielte bis zur 20. Minute sechs der sieben Ennepetaler Treffer, obwohl Trainer Jan Kraffzick sie bereits nach drei Angriffen in eine Manndeckung nehmen ließ. Aus dem Spiel heraus ließen unsere Damen auch keine Torchancen zu, doch Ennepetal gelang es immer wieder, Freiwürfe zu holen, die viel zu oft mit einem erfolgreichen Torwurf abgeschlossen werden konnten.

Im Angriff tat sich die Rote Erde umgekehrt sehr schwer. Ennepetal spielte mit einer 5:1 Deckung und zwang unsere Damen immer wieder zu langen Pässen über die Vorgezogene hinweg, so dass nie richtig Druck entstand und die Tore dann aus Einzelaktionen heraus fielen. "Wir spielen noch zu sehr mit angezogener Handbremse", kommentierte Trainer Jan Kraffzick. "Es fehlt einfach der Druck und die Dynamik in den Aktionen, und das müssen wir uns erarbeiten".

Im zweiten Abschnitt fanden die Gäste besser ins Spiel und setzten sich bis zur 39. Minute auf 8:11 ab. Unsere Damen finden sich aber wieder und holten auf. Nach Treffern von Jacqueline Karsten, Michelle Schlösser und Michele Karsten stand es plötzlich 11:11 und war das Spiel wieder offen. Ennepetal ging noch einmal in Führung, Marie Lutsche glich schließlich aus, doch keine Mannschaft konnte in der Folgezeit noch ein Tor erzielen.

Die Mannschaften trennten sich am Ende mit 12:12.

Es kämpften mit:

Battista, Krebs, T., Burgräfe, Solmaz, Krebs, Th., Karsten, M. (3), Karsten, J. (3), Lutsche (2), Schlösser (2), Forberg, M (2)., Forberg, A.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.