CDU beginnt ihre Sommerbereisung
CDU Schwerte informiert sich vor Ort

Von links:
Hans-Georg Rehage (stellv. Fraktionsvorsitzender), Jens Pachoviak, Nicole Schelter, Frank Winter, Annika Möller (Quartiersmanagerin), Bianca Dausend (Stellv. Stadtverbandsvorsitzende), Kirsten Hoffmann (Leiterin  Friedrich-Krahn-Seniorenzentrum ), Dirk Meiings (Soziale Dienste).
  • Von links:
    Hans-Georg Rehage (stellv. Fraktionsvorsitzender), Jens Pachoviak, Nicole Schelter, Frank Winter, Annika Möller (Quartiersmanagerin), Bianca Dausend (Stellv. Stadtverbandsvorsitzende), Kirsten Hoffmann (Leiterin Friedrich-Krahn-Seniorenzentrum ), Dirk Meiings (Soziale Dienste).
  • hochgeladen von Bianca Dausend

Ein Doppeltermin machte es möglich, dass sich die CDU Aktiven am Montag, den 03.06.2019 ausreichend informierten. Zunächst traf man sich mit der Leiterin des Friedrich-Krahn-Seniorenzentrum Kirsten Hermann und ihrem zuständigen Mitarbeiter für Soziale Dienste, Dirk Meiings, um sich über die Gegenwart, aber auch die zukünftige Ausrichtung des Schwerter Seniorenzentrums zu informieren. Hierbei zeigte sich die außerordentlich gewissenhafte Begleitung junger Menschen in der Ausbildung. Den Auszu-bildenden wird von Anfang an ein Ansprechpartner zur Seite gestellt, so dass sie auf ihrem Weg durch die Ausbildung professionelle Begleitung in Form eines Praxisanleiters finden.

Darüber hinaus zeigte sich auch das große Engagement der Einrichtungslei-tung Kirsten Hermann, die aktiver Teil des neu gegründeten Schwerter Pal-liativnetzwerkes ist. Über ihre ausgebildeten Pflegerinnen und Pfleger, die Anbindung an den Konsiliardienst in Unna und die Kooperation mit einem Palliativ-Apotheker, stellt sie für ihr Haus die palliative Versorgung 24 Stunden am Tag über 365 Tage sicher.

Bei der anschließenden Führung durch das Seniorenzentrum erhielten die Christdemokraten auch einen Einblick in moderne Aktivierungsmöglichkeiten älterer Menschen, die dazu beitragen, dass Menschen, die demenziell erkrankt sind, an gruppendynamischen Spielen aktiv teilnehmen können.

Des Weiteren zeigte sich, dass das freundlich geführte Haus über schöne, helle Zimmer verfügt und es viele Möglichkeiten für die Bewohnerinnen und Bewohner gibt, sich aktiv einzubringen. Hierbei legt die Leiterin viel Wert darauf, dass das Haus familienfreundlich geführt wird und es so jun-gen Müttern und Vätern möglich ist, Beruf und Familie gut unter einen Hut zu bekommen. „Wir haben ein tolles und rücksichtsvolles Team, das diese Familienfreundlichkeit mitträgt“, betont die Leiterin Kirsten Hermann.
Beim zweiten Teil des Vor-Ort-Termins informierte sich die CDU Spitze bei der Quartiersmanagerin Annika Möller über ihre von der deutschen Fern-sehlotterie und der AWO Westliches Westfalen geförderten Stelle, aber auch über die erzielten Erfolge und den Fortgang des Projektes.

In ihrer Funktion als Quartiersmanagerin hat sie in und um Holzen viele Engagements, auch im Hintergrund begleitet und so geholfen, dass ehren-amtliches Engagement entlastet wird.

Prominente Projekte sind insbesondere die Zukunftswerkstatt Holzen, die mit praxisnahen Vorschlägen versucht, den Stadtteil für die Menschen liebens- und lebenswert zu erhalten und weiterzuentwickeln. Die Christdemokraten erfuhren ebenfalls, dass das Aufstellen von Bänken im Zimmermannswäldchen ebenso auf der Agenda stehen, wie beispielsweise ein Gemeinschaftsgarten der Generationen. Dabei versteht sich die Quartiersmanagerin als Bindeglied zwischen „draußen und drinnen“, wie sie betont, so dass es nicht verwundert, dass sie häufig im Hintergrund vieler Projekte für deren Vorankommen aktiv ist. „Eine solche aktive und gute Seele im Hintergrund ist genau das, was Hauptamt an Entlastung für das Ehrenamt leisten sollte“, sind sich die Christdemokraten sicher und unterstützen den Fortgang des Projektes des Quartiersmanagements ausdrücklich, auch über den Zeitpunkt der Regelförderung hinaus. „Wir brauchen aktive Quartiere, in denen sich Menschen wohl fühlen, in denen sie Kontakte pflegen und Freizeitangebote wahrnehmen können“ sind sich die Christ-demokraten sicher. Abschließend hat Kirsten Hermann für die CDU-Vertreter noch eine Überraschung auf Lager, denn der stellvertretende Pflegedienstleiter Abe Biller hat einen Rap komponiert und vertont, der sich zum Thema Pflege und Pflegekräfte positioniert. „Absolut gelungen“, so der abschließende Kommentar der Christdemokraten, die auf jeden Fall wiederkommen werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen