Von Onkel Toms Hütte bis zu den Hartmanns - Die neue Theatersaison 2018/2019 hat einiges zu bieten

Konstellationen heißt das Stück mit Suzanne von Borsody und Guntbert Warns.
3Bilder
  • Konstellationen heißt das Stück mit Suzanne von Borsody und Guntbert Warns.
  • Foto: Daniel Devecioglu
  • hochgeladen von Lokalkompass Unna/Holzwickede
Wo: Stadthalle Unna, Parkstraße 44, 59425 Unna auf Karte anzeigen

Theaterfreunde können sich auf eine bunte Mischung aus Komödie und Schauspiel in der Stadthalle Unna freuen. Acht Stücke mit bekannten deutschen Schauspielern stehen auf dem Spielplan. Bis Freitag, 31. August 2018, können die über 600 Abonnenten der letzten Spielzeit aber auch Neuinteressierte ihre gewünschten Stücke aussuchen.

Der Auftakt im Oktober ist vielversprechend: Unter der Regie von Frank Lenart wird das Stück Onkel Toms Hütte aufgeführt: Ein ehemaliges Straßengangmitglied ist in dieser Adaption ein Sozialpädagoge und betreibt im Gefängnis ein kleines Theater. Vier junge inhaftierte Amerikaner unterschiedlicher Nationalitäten schlüpfen in die Rollen der verschiedenen Roman-Charaktere, aber sie verkörpern nicht nur das Sklavenelend, das sich in den Südstaaten der USA bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts unaufhörlich verbreitet hatte, sondern tragen auch ihre eigenen Geschichten und Songs vor. Die Schauspieler Ron Williams, Stephanie Marin, Janina Moser und andere sind in diesem Schauspiel mit Musik nach dem Roman von Harriet Beecher Stowe zu sehen.

Mit dem Schauspiel Geächtet von Ayad Akhtar geht es im November weiter: Wenn ein Moslem, der seine Herkunft verachtet, ein Jude, der Political Correctness über alles stellt, eine Afroamerikanerin im Karriere-Rausch und eine weiße Christin, die dem Islam verfallen ist, sich zum Abendessen treffen, dann ist das Konfliktpotenzial auch so schon riesengroß. Doch auch äußere Einflüsse bleiben nicht aus bei diesem Dinner, das in der schicken Upper-East-Side-Wohnung von Amir und Emily stattfindet. In dem Stück, das mit dem Pulitzer-Preis für Theater 2013 ausgezeichnet wurde, spielen Natalie O’Hara, Patrick Khatami, Jilian Anthony, Markus Angenvorth und Mark Harvey Mühlemann. 

Wir sind die Neuen heißt das lustige und lebenskluge Stück nach dem Film von Ralf Westhoff, das im Dezember fortgesetzt wird. Die drei Alt-68er Anne, Johannes und Eddi – alle im frühen Rentenalter – beschließen, ihre alte Hippie-WG wieder aufleben zu lassen und ziehen nach mehr oder weniger erfolgreichen Jahren wieder zusammen. Doch mit der Studenten-WG einen Stock höher kommt es immer wieder zu Konflikten, denn die Jungen fühlen sich von den Alten zunehmend in ihrer Ruhe gestört. Verkehrte Welt. Winfried Glatzeder, Claudia Rieschel, Luise Schubert, Eric Bouwer, Annalena Müller und andere sind in dieser Komödie aus Berlin zu sehen.

Mit einer weiteren Komödie geht es im Januar 2019 weiter: Eine Stunde Ruhe heißt das Stück von Florian Zeller:Jazz-Liebhaber Michel, der seit seiner Jugendzeit für das Album „Me, Myself And I“ seines Jazz-Idols Niel Youart schwärmt, hat diese LP nun nach Jahren vergeblichen Suchens zufällig auf einem Flohmarkt gefunden. Überglücklich eilt er nach Hause, um sie sofort zu hören. Er verlangt nicht viel: bloß »eine Stunde Ruhe« – doch die ganze Welt scheint sich gegen ihn verschworen zu haben. Die Protagonisten sind Timothy Peach, Saskia Valencia, Nicola Tiggeler, Benjamin Kernen, Raphael Grosch, Reinhard Froboess und andere.

Jürgen Tarrach, Jasmin Wagner, Tommaso Cacciapuoti und Guido Hammesfahr sind im Februar 2019 in der zukunftsweisenden Komödie Fehler im System von Folke Braband zu sehen. Emma setzt Oliver vor die Tür. Endlich. Doch kurz darauf ist Oliver zurück und begrüßt Emma mit seltsam monoton klingender Stimme. Wie sich herausstellt, ist Oliver 4.0 eine KI, eine Künstliche Intelligenz, ein menschenähnlicher Computer, der über die Agentur Partnercook.com als Haushaltsroboter für Emma ermittelt wurde. Der mechanische Wunderknabe erweist sich schon bald als perfekter Ersatz für den „echten“ Oliver und nach und nach entwickelt die virtuelle Hilfe ungeahnte Fähigkeiten. 

Sieben minus eins ist der Titel des Krimis von Arne Dahl rund um das Ermittlerpaar Sam Berger und Molly Bloom, der im März 2019 aufgeführt wird. Es geht um die Entführung eines Mädchens und um einen gefährlichen Serientäter. Gegen den Willen seiner Vorgesetzten ermittelt Sam Berger. Der Täter kennt alle seine Schritte, lockt ihn immer näher zu sich, sein Ziel ist Rache. Berger weiß, dass er, will er die verschwundenen Mädchen finden, in die Falle gehen muss. Und so entfaltet sich hier ein spannender Krimi, in dem das Emsemble des Westfälischen Landestheaters Castrop-Rauxel zu sehen ist.

Mit dem Schauspiel von Nick Payne, Konstellationen, wird die Reihe im April 2019 fortgesetzt. „Was wäre, wenn …?“ Diese Frage hat sich sicherlich jede/r schon einmal gestellt. Was wäre, wenn ich eine andere Entscheidung getroffen, etwas anderes gesagt hätte, um eine andere Ecke gebogen wäre? Wäre dann alles anders, wenn ich früher bzw. später bzw. gar nicht…? Leider kann man nie wissen, was sich verändert hätte, wenn… Schließlich hat man nur das eine Leben. Aber als Gedankenspiel wäre es schon reizvoll, alle Möglichkeiten durchzuspielen und die lineare Folge von Aktion und Reaktion auszuhebeln. Und genau das passiert auf äußerst witzige Weise in „Konstellationen“. Suzanne von Borsody und Guntbert Warns sind die Protagonisten dieses Stückes aus der Konzertdirektion Landgraf, Titisee-Neustadt.

Zum Saisonabschluss im Mai 2019 steht die Komödie Willkommen bei den Hartmanns auf dem Spielplan. Das Stück nach dem Film von Simon Verhoeven aus dem Jahre 2016 ist eine Komödie zur deutschen Flüchtlingskrise – mit Krawall und ein paar bizarren Fehlgriffen, aber ehrfurchtgebietendem Mut zur politischen Aktualität. Ehemann Richard, Oberarzt in Midlife-Crisis, und der gemeinsame Sohn Philipp, Workaholic, in Scheidung lebend, mit anstrengend pubertierendem Sohn, sind zwar nicht gerade begeistert, beugen sich aber Angelikas Wunsch. Und so zieht in das schöne Haus der gutsituierten Hartmanns in einem Münchner Nobelviertel, in dem auch Tochter Sophie und Enkel Basti wohnen, schon bald der afrikanische Asylbewerber Diallo ein, der auf eine baldige Aufenthaltsgenehmigung hofft. Abgesehen von ein paar Mentalitätsunterschieden könnte das Zusammenleben ganz harmonisch werden. Wenn, ja wenn da nicht innerfamiliäre Spannungen, die Einmischung durchgeknallter Alt-68er und verrückter Fremdenhasser aus der Nachbarschaft Chaos, Missverständnisse und spektakuläre Begegnungen mit der Polizei nach sich ziehen würden.Die Protagonisten sind Antje Lewald, Steffen Gräbner, Derek Nowak, Peter Clös, Marc-Andree Bartelt, Caroline Klütsch, Juliane Ledwoch und andere.

Die angebotenen Abonnements, entweder alle acht Stücke (A-Vormiete) oder eine Auswahl von fünf aus acht (B-Vormiete) kosten zwischen 52,50 Euro und 168 Euro.Bei der Anmeldung von Neukunden erfolgt die Verteilung der Plätze in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldung.
Einzelkarten sind nach der Einbuchung aller Abonnements ab Donnerstag, 4. Oktober 2018 im i-Punkt erhältlich.

Die Programme liegen an den bekannten Stellen in Unna aus oder können bei den Kulturbetrieben der Kreisstadt Unna abgeholt oder angefordert werden. Außerdem stehen sie zum Download auf www.unna.de bereit.
Information: Kreisstadt Unna, Bereich Kultur, zib, Lindenplatz 1, 59423 Unna, Tel. 02303/103-722. Email: angelika.becker@stadt-unna.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen