Ein Klavier mit Geschichte bereichert das Heilig-Geist-Hospiz

Anzeige
Dörte Knauf (am Klavier) hat dem Hospiz das Klavier gespendet und persönlich übergeben. Hospizleiterin Marion Eichhorn (l.) und die stellvertretende Leiterin Ina Schulz (r.) nahmen das Instrument hoch erfreut in Empfang. (Foto: privat)
Unna: Unna |

Es sieht nicht nur gut aus, es klingt auch wunderbar: Das Seiler-Klavier hat nach einer bewegenden Reise einen neues Zuhause im Heilig-Geist-Hospiz gefunden. Dörte Knauf hat dem Hospiz das Instrument gespendet und persönlich übergeben.

Hospizleiterin Marion Eichhorn und die stellvertretende Leiterin Ina Schulz nahmen das Klavier hoch erfreut in Empfang. Es war ein großer Wunsch des Teams, im neuen Gebäude an der Klosterstraße ein besonderes Instrument zur Verfügung zu haben. Das Seiler-Klavier hat eine bewegte Geschichte hinter sich. 1939 stand das Instrument in Dortmund und wurde in den Kriegsjahren nach Linz gebracht. Von dort kam es mit einem der wenigen Gütertransporte 1945 wieder zurück nach Dortmund. Von seinem Vorbesitzer sollte es nur „in wirklich gute Hände“ verkauft werden. Dörte Knauf erwarb es, um es dem Hospiz zu übergeben. Dort steht es nun bereit. Genutzt werden kann und soll es ab sofort für musikalische Impressionen für die Hospizgäste und ihre Angehörigen. Auch kleine Hausmusik-Konzerte oder ähnliches sind  je nach Möglichkeit künftig denkbar. Erfreut stellte das Empfangstrio gleich zu Beginn fest, dass der wohltuende Klang des Klaviers im ganzen Haus gehört werden kann und so alle Gäste, auch in ihren Zimmern, erreicht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.