Gedenken an den Holocaust
Schwelmer kommen zusammen

Rund 80 Bürgerinnen und Bürger konnte Schwelms Bürgermeisterin Gabriele Grollmann-Mock jetzt zum Gedenken an die Opfer des Holocaust begrüßen.
2Bilder
  • Rund 80 Bürgerinnen und Bürger konnte Schwelms Bürgermeisterin Gabriele Grollmann-Mock jetzt zum Gedenken an die Opfer des Holocaust begrüßen.
  • Foto: Stadt Schwelm
  • hochgeladen von Lokalkompass Schwelm

 „Indem wir jedes Jahr an diesem Ort zusammenkommen, stehen wir ein für eine Gesellschaft ohne Hass und Verfolgung“: Mit diesen Worten begrüßte Schwelms Bürgermeisterin Gabriele Grollmann-Mock am Montag, 27. Januar, die rund 80 Bürger, die am Gedenken für die Opfer des Holocaust am Gedenkstein in der Südstraße 7 teilnahmen.

Schwelms Bürgermeisterin dankte dem früheren Bundespräsidenten Roman Herzog, Anreger des Gedenktags, dafür, dass er an einzelne Menschen erinnert habe, die aufgrund ihres Glaubens ermordet wurden. „So verstehen wir, dass die unbegreifliche Zahl von sechs Millionen ermordeten Juden auf sechs Millionen unverwechselbare individuelle Persönlichkeiten verweist, denen das Leben genommen wurde“.

Grollmann-Mock beklagte, dass Bürger jüdischen Glaubens in den vergangenen Jahren in Deutschland wieder zunehmend zur Zielscheibe von Übergriffen geworden sind. So wurde auch im vergangenen November der Schwelmer Bahnhof von rechtsradikalen und antisemitischen Parolen überzogen.

Zusammen gegen Rassismus und Antisemitismus

„Der Staat“, so die Bürgermeisterin, „muss gegen jede Form von Rassismus und Antisemitismus durchgreifen. Unser Bundespräsident hat eingeräumt, dass unser Land noch nicht den richtigen Weg gefunden hat, um auf diese Bedrohungen und den vielfach spürbaren Hass wirksam zu reagieren. Wir schließen uns seinen Worten an, den Antisemitismus zu bekämpfen und jüdisches Leben zu schützen – – Zeigen wir, dass wir die Gegenwart sehen, wie sie ist und mit einer konsequenten Haltung darauf reagieren, die im Zeichen der Freundschaft, der Liebe und der Verständigung mit unseren Mitmenschen steht - ungeachtet des Glaubens, dem sich jeder einzelne zugehörig fühlt.“

Märkisches Gymnasium als Mitgestalter

Grollmann-Mock dankte der Arbeitsgemeinschaft „Lokalgeschichte / Stolpersteine“ des Märkischen Gymnasiums, die, gemeinsam mit ihren Lehrerinnen, auch in diesem Jahr das Gedenken mitgestaltete. Die Schüler schilderten ihre Eindrücke von einem Besuch der Gedenkstätte des KZ Auschwitz.

So berichtete einer der Schüler: „Spätestens als wir die Gefängnis,- Steh- und Hungerzellen besichtigt hatten, sind uns allen die Tränen in die Augen gekommen. Als wir zum Krematorium gekommen sind, habe ich erst sehr spät bemerkt, dass ich in der Gaskammer, wo so viele Menschen ermordet wurden, stand und automatisch hatte ich das Bedürfnis, die Luft anzuhalten und schnell die Kammer zu verlassen“.

Rund 80 Bürgerinnen und Bürger konnte Schwelms Bürgermeisterin Gabriele Grollmann-Mock jetzt zum Gedenken an die Opfer des Holocaust begrüßen.
Sie bewegten die Teilnehmer/innen des Schwelmer Gedenkens sehr mit ihren Beiträgen: Die Schülerinnen und Schüler der Arbeitsgemeinschaft "Lokalgeschichte/Stolpersteine" des Märkischen Gymnasiums, hier mit ihren Lehrerinnen Gabriele Czarnetzki (Ltg.) und Anke Buetz.
Autor:

Hanna Assiep aus Essen-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen