Gemeinde Weeze appelliert an die Bürger Weeze.
Die Waldbrandgefahr ist aktuell schon sehr hoch

Durch die anhaltende Trockenheit kann es zurzeit sehr schnell zu einem Waldbrand kommen.
Foto: Gemeinde Weeze
  • Durch die anhaltende Trockenheit kann es zurzeit sehr schnell zu einem Waldbrand kommen.
    Foto: Gemeinde Weeze
  • hochgeladen von Christian Schmithuysen

WEEZE. Die Gemeinde Weeze und Feuerwehr Weeze weisen drauf hin, dass Feuer, Rauchen und offenes Licht im Wald strengstens untersagt sind. Bei Kontrollen in den Waldgebieten in Weeze sowie Wemb wurden stellenweise kleine Feuerstellen vorgefunden.

Die Trockenheit und der Wind lassen derzeit die ohnehin schon sehr hohe Waldbrandgefahr noch weiter ansteigen. Am vergangenen Montag mussten die Feuerwehren, die nordrhein-westfälische Polizei und die Forstleute bereits zu mehreren Bränden in Nordrhein-Westfalen und im Grenzgebiet zu den Niederlanden ausrücken. Auch die Weezer Feuerwehr musste schon ein gefährliches Feuer im Waldgebiet löschen.

Der Leiter der Weezer Feuerwehr, Michael Winthuis, appelliert eindringlich an alle Waldbesucher, sich an die Vorschriften und Hinweise des Landesbetriebes Wald und Holz NRW zum Schutz vor Waldbränden zu halten. "Bitte schützen Sie unseren Wald und somit Natur, Mensch und Tier! Schon das Parken von PKW an unbefestigten Flächen, wie auf Grünflächen kann Brände erzeugen. Die Wälder sind sehr trocken, kleine Funken können verheerenden Schaden anrichten. Bitte rauchen Sie auf gar keinen Fall in Waldnähe, halten Sie die Waldzufahrten für Rettungsfahrzeuge frei und helfen Sie mit, vor Bränden zu schützen", sagt Winthuis.

Laut Georg Koenen, dem Fachbereichsleiter für Ordnung und Soziales der Gemeinde Weeze, gilt in den Wäldern unabhängig von der Gefahrenstufe immer ein Rauch- und Feuerverbot. Die Bürgerinnen und Bürger werden ausdrücklich zu allergrößter Vorsicht und Wachsamkeit aufgerufen. Sensible Areale sollten nicht befahren oder betreten werden, potenzielle Brandherde oder kleine Feuer sind sofort zu melden.

Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW hat aktuell eine Allgemeinverfügung erlassen.
Verstöße gegen diese können mit sensiblen Geldstraßen von bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Autor:

Christian Schmithuysen aus Goch

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen