Xantener Bundesliga-Billardteam verliert in Fuhlenbrock

Ohne Spitzenspieler Huub Wilkowski war für die Xantener Bundesliga-Akteure in Fuhlenbrock nichts zu holen. Bei ihrem Spiel in Marl wollen es die Billardasse besser machen.
  • Ohne Spitzenspieler Huub Wilkowski war für die Xantener Bundesliga-Akteure in Fuhlenbrock nichts zu holen. Bei ihrem Spiel in Marl wollen es die Billardasse besser machen.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Christoph Pries

Die Bäume wachsen für das 1. Team des Billardclubs am Grünen Brett Xanten (GBX) nicht in den Himmel. Der Aufsteiger in die zweite Bundesliga kassierte beim Auswärtspiel beim BC Fuhlenbrock eine Niederlage.

Xanten. Mannschaftsprecher Roger Liere: "Schade war, dass wir ohne unsere Nummer 1, Huub Wilkowski, spielen mussten und Fuhlenbrock ihren Topmann Forthomme einsetzen konnte." Dennoch hatten die Xantener ihre Chancen.

Kein guter Tag

Uwe Arndt und Herman Kleinpenning fanden aber nicht ins Spiel und auch das nötige Quäntchen Glück fehlte. Josef Richter der Gegner von Kleinpenning spielte hingegen eine sehr starke Partie und war dementsprechend am Samstag von Herman Kleinpenning nicht zu schlagen. Die Partie endete 40 zu 24 in 33 Aufnahmen. Uwe Arndt hatte in der zweiten Hälfte durchaus noch seine Chancen, musste sich letztendlich aber mit 33 zu 40 in 47 Aufnahmen geschlagen geben.
Die Partie zwischen dem Xantener Rudy Gerritsen und dem Fuhlenbrocker Markus Wirgs verlief bis zur Hälfte auf Augenhöhe und sehr starkem Niveau. Dann übernahm Wirgs allerdings das Ruder und drehte nochmal richtig auf. Gerritsen konnte da nicht mehr folgen und hatte mit 29 zu 40 in 37 Aufnahmen das Nachsehen.
Auch wenn Roger Liere gegen Forthomme nicht so ganz schlecht ausgesehen hat, ist der Mann zurzeit kaum zu schlagen. Nicht verwunderlich, dass er in der Spielerrangliste der 1. und 2. Bundesliga an der Spitze steht. Liere: "Wenn ich mir noch ein paar kleine Fehler erspart hätte, wäre ich sicher noch etwas näher rangekommen." So war das Endergebnis: 24 zu 40 in 18 Aufnahmen.
Alles in allem war Fuhlenbrock besser aufgestellt und hat eine mannschaftlich sehr gute Leistung gebracht. Ein Punkt wäre schön gewesen, aber die Niederlage ist auch kein Beinbruch. Im nächsten Spiel, am Samstag, 20. Oktober, sind die Xantener zu Gast beim BSV Marl. Dort treten sie in stärkster Besetzung an und sollten dort auch punkten können. Der nächste Dreier wäre dort möglich und würde wieder den Sprung ins vordere Mittelfeld bedeuten. Die Ergebnisse im Einzelnen: Forthomme - Liere, 40 : 24 in 18 Aufnahmen, Harwardt - Arndt, 40 : 33 in 47 Aufnahmen, Wirgs - Gerritsen, 40 : 29 in 37 Aufnahmen und Richter - Kleinpenning, 40 : 24 in 33 Aufnahmen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen