Mandarinente ganz nah und so wunderschön Farbenprächtig

Anzeige
Die Mandarinente gehört zu den „Glanzenten“, deren Name vom metallischen Glanz ihres Gefieders stammt. Mandarinenten sind vergleichsweise wenig ruffreudige Enten. Die ursprüngliche Heimat der Mandarinenten sind Nordostchina und das Amurgebiet, wo es noch etwa 1.000 Paare gibt, sowie Japan mit etwa 5.000 Paaren. Dort ist sie jedoch stark bedroht. Der Bestandsrückgang ist vorwiegend auf eine Zerstörung ihrer Lebensräume zurückzuführen.
Inzwischen findet man sie fast überall auf der Welt in Parks und Zierteichen, zum Teil in Deutschland, Österreich, in der Schweiz, in den Niederlanden und in Südengland. Der bevorzugte Lebensraum der Mandarinente sind waldumstandene Binnengewässer. Mandarinenten bevorzugen oligotrophe Seen und Teiche. Die Paarbildung unter den Mandarinenten beginnt bereits mit Einbruch des Winters. Viele Paare bleiben mehrere Jahre hinweg miteinander zusammen. (Auszug Wikipedia = Mandarinente)

Ich habe sie bei Schloss Herten im Unterholz entdeckt... und sie haben mich ziemlich nah rankommen lassen.
2 1
3
3
2
2
2
3
2
17
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
11 Kommentare
29.064
Armin von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 01.05.2017 | 13:18  
45.839
Günther Gramer aus Duisburg | 01.05.2017 | 13:24  
6.332
Norbert Lange aus Lünen | 01.05.2017 | 13:26  
999
Jutta Mergner aus Bochum | 01.05.2017 | 14:01  
8.961
Marlies Bluhm aus Düsseldorf | 01.05.2017 | 14:07  
1.014
Norbert Hinz aus Wattenscheid | 01.05.2017 | 14:32  
14.969
Gerd Szymny aus Bochum | 01.05.2017 | 14:57  
32.396
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 01.05.2017 | 15:06  
15.610
Rainer Hruschka aus Bottrop | 01.05.2017 | 16:16  
21.638
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 02.05.2017 | 11:11  
999
Jutta Mergner aus Bochum | 02.05.2017 | 17:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.