Am Regenüberlaufbecken „Dorsten-Galgenbach“ wird wieder gebaut

Anzeige
Kommt es zu Hochwasser und das Becken füllt sich, fließt bisher das verdünnte Mischwasser am Becken vorbei und wird ohne Vorbehandlung in den Galgenbach „abgeschlagen“. Das neue Überlaufbecken soll das verhindern. (Foto: Manfred Kramer)

Anfang 2015 hatte der Lippeverband mit der Erneuerung des Regenüberlaufbeckens „Dorsten-Galgenbach“ begonnen, doch im Juli standen die Arbeiten wieder still.

Von der Insolvenz der Baufirma BETAM, die vor allem durch den Stillstand auf Straßen- und Autobahnbaustellen überregional in die Schlagzeilen kam, war auch die Baustelle in Dorsten betroffen. Inzwischen ist eine neue Firma am Start; im Herbst soll alles fertig sein. Nach mehrmonatiger Unterbrechung der Bautätigkeit wurde im November ein neuer Auftrag an die Firma Wittfeld aus Wallenhorst vergeben, die inzwischen die Arbeit aufgenommen hat.

Zunächst konzentrieren sich die Arbeiten auf die Sanierung des vorhandenen Bauwerks: Risse werden beseitigt, danach auch Bodenplatten und Wände erneuert. Vor allem aber wird die technische Konzeption des Regenüberlaufbeckens verbessert, so dass das Wasser in Zukunft deutlich gründlicher gereinigt wird.

Das Becken wird mit der Zielsetzung umgebaut, dass künftig kein ungereinigtes Wasser mehr in den Galgenbach und von dort in den Rapphofs Mühlenbach gelangen kann. Die Anlage liegt direkt am gleichnamigen Pumpwerk, welches das Wasser in den Rapphof Mühlenbach fördert, nördlich der Marler Straße B225.

Das Regenüberlaufbecken Galgenbach ist vor 30 Jahren gebaut worden und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Es hat die Funktion, bei Niederschlägen nur so viel Mischwasser aus der Kanalisation in Richtung Kläranlage durchzulassen, wie diese auch reinigen kann – die restliche Wassermenge wird im Becken zwischengespeichert. Regnet es stärker und ist das Becken voll, fließt bisher das verdünnte Mischwasser am Becken vorbei und wird ohne Vorbehandlung in den Galgenbach „abgeschlagen“.
Nach dem Umbau wird die gesamte Wassermenge über ein „Durchlaufbecken“ geleitet, in dem sich die festen Stoffe absetzen können. So gelangt auch bei stärkeren Niederschlägen nur noch vorgereinigtes Wasser ins Gewässer.

Der Galgenbach mündet in den Rapphofs Mühlenbach und dieser in die Lippe. Um die Gewässergüte des Rapphofs Mühlenbaches zu verbessern, wird außerdem ein Drosselbauwerk zwischen dem künftigen Durchlaufbecken und dem Pumpwerk gebaut. Damit wird der maximale Abfluss in den Mühlenbach auf 1,6 Kubikmeter pro Sekunde – ein Drittel der bisherigen Menge – gedrosselt. Das Wasser gelangt dadurch gleichmäßiger und damit schonender ins Gewässer.

Ein Abschluss des Projekts ist jetzt für November 2016 geplant, nachdem der ursprüngliche Termin im März durch den Konkurs nicht mehr zu halten war.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.