Grußwort von Scharnhorsts Bezirksbürgermeister Heinz Pasterny zum Jahreswechsel

Anzeige
Scharnhorsts Bezirksbürgermeister Heinz Pasterny. (Foto: SPD Dortmund / Schaper)

Was wurde angeschoben und fertig gestellt? Zum Beginn des neuen Jahres 2015 blickt Scharnhorsts Bezirksbürgermeister Heinz Pasterny noch einmal auf das alte Jahr 2014 im Stadtbezirk Dortmund-Scharnhorst zurück - und wagt einen kleinen Ausblick:

"Wohnraum ist ein Grundrecht für jeden Menschen. Er muss bezahlbar und in einem ordentlichen Zustand sein. Wohnraum ist zum Spekulationsobjekt für Finanzanleger geworden. Wenn damit die Renovierung und zeitgemäße Ausstattung der Wohnungen verbunden ist, freuen wir uns sehr.

Das Amt für Wohnungswesen unserer Stadt hat z.B. über das Land NRW mehr als
6 Millionen Euro bereitgestellt, um dies in der MSA Siedlung (ca. 500 Wohnungen) endlich umzusetzen. Die Gesellschaft „Lavida Wohnen“ setzt diese Mittel, in Begleitung durch Mieterbeirat und Kommunalpolitik, vorbildlich und zügig um.
Auch seniorengerechte Wohnungen entstehen und hochgeschossige Häuser erhalten Fahrstühle.

In Lanstrop (Großsiedlung ca. 1.200 Wohnungen) und dem Wohnbereich Flughafenstr. / Doote hat die Wohnungsgesellschaft „Hanseatik“ einen neuen Besitzer erhalten. Ihr Ziel soll es sein, Wohnungen, Häuser und Spielplätze herzurichten und den Leerstand zu beseitigen. Dies sind nur zwei Beispiele aus unserem Stadtbezirk.

Mehr Plätze in den Kitas


Verbunden mit den wieder vermieteten Wohnungen ist der Bedarf an mehr Plätzen in Kindertageseinrichtungen. Der Franziskus-Kindergarten, das Montessori Kinderhaus und der Waldorf Kindergarten e.V. haben durch Erweiterungsbauten in Scharnhorst auch die Möglichkeit für die Unterbringung für Kinder unter drei Jahren geschaffen. In Husen, zwischen dem Sportplatz und dem Schulzentrum baut die Stadt, wie von der Politik beschlossen, eine weitere Kindertageseinrichtung. Für Hostedde-Grevel ist eine Kindertageseinrichtung in Planung.

Die Paul Dohrmann Förderschule in Scharnhorst bleibt uns erhalten.
Die Förderschule in Eving wird nach Scharnhorst verlegt.

Die Sanierungen unserer Schulen werden weiter fortgesetzt. Die Bezirksvertretung stellt auch 2015 weitere Mittel bereit.

Der Sportverein SC Husen-Kurl und das Schulzentrum haben auf dem Sportplatz eine Schutzwand und den Kunstrasen erhalten. Auch die Kommunalpolitiker freuen sich darüber und hoffen auf ,Ende gut – alles gut'. Für Viktoria Derne hat die Bezirksvertretung für die dringend erforderliche Erweiterung der Umkleideräume Mittel bereitgestellt. Auch die Sportvereine ohne Kunstrasenplätze müssen und werden in der Zukunft diese erhalten.


Eigenheimbau hat Schwerpunkte


Der Eigenheimbau im Stadtbezirk hat Schwerpunkte. In Derne, auf dem ehemaligen Zechensportplatz und im weiteren Bereich, entstehen 44 Eigenheime und Seniorenwohnungen. Dieses Gebiet fügt sich an den neuen Stadtpark an. In Kirchderne, an der Glimmerstraße, entstehen ebenfalls Eigenheime. In Grevel gibt es bauwillige, die gern ihren Traum vom eigenen Haus verwirklichen möchten. Das Bauordnungs- und Planungsamt arbeiten daran. In Scharnhorst gibt es leider kaum baureife Grundstücke.

Das Naherholungsgebiet hat sich durch die Fertigstellung des Weges am Dahlwiesenbach erweitert. Die Ausgleichsfläche wurde mit vielen Bäumen und Sträuchern gestaltet und von der RWE bezahlt. Sie bereichert den Eingangsbereich von Süden nach Scharnhorst.

Auf Scharnhorster Gebiet im Buschei angrenzend an den Hohenbuschei entsteht, gefördert durch die Dr. Gustav Bauckloh Stiftung ein weiterer Lehrpfad. Das Ziel, die Bahnunterführung zur Körne, wird weiter verfolgt.

Straßen sollen 2015 hergerichtet werden


Der Straßenzustand ist oft miserabel. In diesem Jahr sollen Teile der Plaß-, der Altenderner-, der Greveler- und der Lanstroper Straße hergerichtet werden. Oft verzögert sich der Ausbau und ist auf ganzer Länge noch nicht möglich, da Tiefbauarbeiten dem vorausgehen müssen.

Die Bezirksvertretung wird weiterhin für die „Aufsuchende Jugendarbeit“ Mittel bereitstellen. Dies war und ist ein wichtiges Mittel um Jugendlichen Treffpunkte zu schaffen und zu betreuen.

Die Kinder- und Jugendarbeit ist insgesamt ein von der BV stark geförderter Bereich.
Kinder müssen oft lange auf neues Spielgerät warten, weil unverständlicher Weise die Beschaffung so lange dauert.

Unsere Stadtbezirks-Bibliothek in Scharnhorst wird in der Abteilung Jugend mit Geld für neueste Medien unterstützt. Das Kulturangebot mit Musik und Theater hat besonders für die Kinder und Jugendlichen einen hohen Stellenwert.

Ein besonderer Dank gilt dem Stadtbezirksmarketing. Die Kulturarbeit im Stadtbezirk wäre ohne die Unterstützung arm. Die BV bemüht sich auch, durch die Vereinsförderung die Aktivitäten von Bürgern und Organisationen zu fördern und zu ermöglichen.

Der Stadtverwaltung danken wir für die vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle unserer Bürger."

Bezirksbürgermeister
Heinz Pasterny
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.