Ratsfraktionen von SPD und CDU:

Anzeige
Die sozialpolitischen Sprecher der Fraktionen von SPD und CDU im Rat der Stadt Essen, Karlheinz Endruschat und Dirk Kalweit sprechen sich aufgrund der aktuellen Prognosezahlen für eine Aufgabe der Flüchtlingsunterkünfte in der Langenberger Straße und in der Worringstraße aus

Flüchtlingsunterkünfte Langenberger Straße und Worringstraße schnellstmöglich aufgeben



Die Fraktionen von SPD und CDU im Rat der Stadt Essen sprechen sich aufgrund der aktuellen Prognosezahlen für eine Aufgabe der Flüchtlingsunterkünfte in der Langenberger Straße in Essen-Überruhr und in der Worringstraße in Burgaltendorf aus.



Hierzu erklärt Dirk Kalweit, stellvertretender Vorsitzender und sozial- und integrationspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Aufgrund aktueller Prognosezahlen sprechen wir uns dafür aus, dass wir die Flüchtlingsunterkünfte in der Langenberger Straße sowie in der Worringstraße so schnell wie möglich aufgeben. Die Einrichtungen in der Langenberger Straße und in der Worringstraße werden bereits seit einem langen Zeitraum als Flüchtlingsunterkünfte genutzt und sind in einem baulich sehr schlechten Zustand. Die dort untergebrachten Flüchtlinge können auf andere Standorte verteilt werden, damit verfügbare Plätze in den anderen Einrichtungen auch optimal genutzt werden können. Aufgrund der neusten Informationen, die die Verwaltung mitgeteilt hat, halten wir es für dringend geboten, hier keine Zeit verstreichen zu lassen, und die Bedarfe den aktuellen Flüchtlingszahlen auch weiterhin anpassen.“



Auch aus Sicht der SPD-Ratsfraktion ist es geboten, die in einem schlechten baulichen Zustand befindlichen Unterkünfte schnellstmöglich aufzugeben. „Aktuell haben wir aufgrund der Zuweisungszahlen die Möglichkeit entsprechend zu handeln, die sollten wir im Sinne der Bewohnerinnen und Bewohner nutzen. Wie schlecht die Bausubstanz der Einrichtungen ist, hat uns die Verwaltung in aller Deutlichkeit dargestellt. Auch eine Sanierung der Gebäude erscheint vor diesem Hintergrund aussichtslos“, führt Karlheinz Endruschat, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, aus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.