Stadt verbietet Parken am Marien-Hospital

Anzeige
Links im Bild ist der vom neuen Verbot betroffene Abschnitt der Von-Wieck-Straße. (Foto: Schmälzger)
Falschparker blockierten am Krankenhaus in der Vergangenheit oft Rettungswege, nun zieht die Stadt Lünen die Notbremse. Seit Freitag gilt ein neues Parkverbot.

Zwei Stunden durften Autofahrer bisher mit Parkscheibe am Rand der Von-Wieck-Straße zwischen Borker Straße und Altstadtstraße parken, seit Freitag hat das ein Ende. "Der Straßenabschnitt ist gleichzeitig die Zufahrt zum St.-Marien-Hospital und wird täglich vielfach von Rettungsfahrzeugen benutzt, die immer häufiger durch ordnungswidrig parkende Fahrzeuge blockiert wurden", erklärt die Stadt die Situation. Retter verlieren durch das Fehlverhalten dieser Autofahrer wertvolle Zeit. Freitag wurde die alte Parkregelung deshalb ersatzlos entfernt und der Straßenabschnitt ist ab sofort Rettungsweg. Für Autofahrer, die ihre Fahrzeuge trotz Verbot weiter am Straßenrand parken, hat das drastische Folgen: Der Ordnungsdienst lässt abschleppen - auf Kosten des Halters. Im Zusammenhang mit der neuen Maßnahme erinnert die Stadt auch an das absolute Halteverbot im nördlichen Teil der Von-Wieck-Straße zwischen Borker Straße und Ladestraße. Parkmöglichkeiten in der Nähe des Krankenhauses gibt es im Parkhaus an der Konrad-Adenauer-Straße.

Thema "Rettungsdienst" im Lokalkompass:
> Gaffer machen Ärger auf der Autobahn
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.