Geocacher sammelten Müll am Kanal

Anzeige
Ein Geocacher wirft einen gefüllten Müllsack auf den Kleinlaster. (Foto: Magalski)
Flaschen, Kleidung und alte Autoreifen - was Geocacher, also die Fans der modernen Schnitzeljagd, am Samstag am Datteln-Hamm-Kanal zwischen Lünen und Waltrop fanden, gehört mit Sicherheit nicht in die Natur. Viele Helfer packten aus diesem Grund mit an, beim Kampf gegen den Müll.

Im Sommer ist der Datteln-Hamm-Kanal zwischen Lünen und Waltrop ein beliebtes Ausflugsziel, doch nach den schönen Tagen bleibt von den Besuchern oft eine Menge Müll. Geocacher aus der ganzen Region machten sich am Samstag zum ersten Mal in einer gemeinsamen Aktion stark gegen den Dreck. "Müllsammlungen von Geocachern, sogenannte Citos, gibt es regelmäßig auch in unserer Ecke, in Waltrop am Kanal war es in diesem Jahr aber eine Premiere", erklärt Geocacher und Mit-Organisator Stefan. Das Organisationsteam hatte über die offizielle Geocaching-Seite im Internet zu seiner Aktion eingeladen und der Aufruf stieß auf großes Interesse. Ein Team kam gar mit der Bahn aus Osnabrück an den Datteln-Hamm-Kanal, die meisten Cacher allerdings doch aus der näheren Umgebung. Vier Stunden lang galt das Interesse der über sechzig Schatzsucher einmal nicht versteckten Dosen mit Logbüchern wie sonst beim Geocaching. Im Gebiet zwischen der Straße "Im Knäppen" an der Stadtgrenze zu Lünen und dem Hafen an der Borker Straße in Waltrop durchkämmten die Freiwilligen auf der Suche nach Abfall die Uferbereiche und Büsche neben den Wegen am Kanal.

Playstation-Controller und Haarbürste

Die Ausbeute kann sich sehen lassen: Kuriosester Fund des Tages war ein polnischer Zehn-Zloty-Schein im Wert von ungefähr zwei Euro, dicht gefolgt von Playstation-Controllern und einem Müllsack mit diversen Bad-Artikeln von der Haarbürste über Kosmetik bis hin zum Duschgel. Paletten aus massivem Holz waren die schwersten Fundstücke. Eine Entdeckung wie auf einer Schatzinsel machte ein Geocacher in den Steinen am Ufer des Kanals - eine Flaschenpost einer jungen alten Frau aus Lünen, abgeschickt in einer braunen Flasche vor zwei Jahren. Die Weltreise gelang im Datteln-Hamm-Kanal zwar nicht, aber wer weiß, vielleicht findet sich auf diesem Weg die Absenderin?

Unterstützung von Unternehmen

Die Idee zur großen Müllaktion stieß laut den Geocachern nicht nur bei den zuständigen Stellen von Stadt Waltrop und dem Wasser- und Schiffahrtsamt auf Zustimmung, sondern fand auch vor Ort ihre "Fans". Omsk Carbon, eine Firma mit Sitz im Industriegebiet am Hafen, unterstützte den ehrenamtlichen Einsatz der Geocacher als Sponsor und ermöglichte so nach dem Saubermann-Einsatz die Verpflegung der Helfer mit kostenlosen Bratwürstchen, Brötchen und Getränken. Hilfe kam außerdem von der Stadt Waltrop, der städtische Entsorgungsbetrieb stellte neben einem Mitarbeiter für den Aktionstag auch Müllbeutel und Greifzangen und kümmert sich nun auch um die Entsorgung - von über einer halben Tonne gesammelten Abfall.

Thema "Geocaching" im Lokalkompass:
Geocacher stolpern über Hanf-Plantage
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
30.955
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 26.09.2015 | 22:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.