Sportlerehrung im Varieté et cetera - eine lieb gewonnene Tradition

Im Varieté et cetera hat Bürgermeisterin und SSB-Vorsitzende Gaby Schäfer verdiente Sportlerinnen und Sportler geehrt. Foto: Lutz Leitmann/Stadt Bochum, Presseamt
4Bilder
  • Im Varieté et cetera hat Bürgermeisterin und SSB-Vorsitzende Gaby Schäfer verdiente Sportlerinnen und Sportler geehrt. Foto: Lutz Leitmann/Stadt Bochum, Presseamt
  • Foto: Lutz Leitmann/Stadt Bochum, Presseamt
  • hochgeladen von Andrea Schröder

Es hat etwas von einem großen Familientreffen, wenn die Stadt zur traditionellen Sportlerehrung einlädt. Alljährlich treffen sich Ende Januar die Bochumer „Sportclans“ in trauter Runde und in der angenehmen Atmosphäre des Varietés et cetera. Auch in diesem Jahr gab es wieder ein großes Hallo der „Angehörigen“ der einzelnen Sportarten, die sich abseits von Trainingsstress und der Jagd nach Rekorden, Spitzenzeiten und Medaillen ein wenig Ablenkung und Entspannung gönnten.

Bei der Ehrung übte sich in diesem Jahr allerdings ein neues Duo im gepflegten Doppelpass. Weil Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz kurzfristig terminlich verhindert war, übernahm Gaby Schäfer gemeinsam mit Sportamtsleiter Klaus Retsch die Würdigung der Titel- und Medaillengewinner bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschafen sowie der Nationalmannschaftsmitglieder. Ungewohntes Parkett war es die 1. Bürgermeisterin allerdings nicht, schließlich kennt Gaby Schäfer sich als Vorsitzende des Stadtsportbundes bestens in der Bochumer Sportszene aus und pflegt zu vielen Sportlern den persönlichen Kontakt.

So fiel es ihr auch leicht, einen Blick zurück auf das Sportjahr 2011 zu werfen und als herausragende Ereignisse die Frauen-Fußballweltmeisterschaft, den Sparkassen-Giro, die IDO Tanz-WM und das Junioren-Weltcup-Turnier im Damenflorett hervorzuheben. „Sportereignisse, die den Menschen in Bochum noch lange in Erinnerung bleiben und den ausgezeichneten Ruf der Sportstadt Bochum im Herzen der Metropole Ruhr weiter gefestigt haben“, betonte die Gaby Schäfer, um mit der Mitte Juni im Wattenscheider Lohrheidestadion zum dritten Mal nach 2002 und 2005 ausgetragenen Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften gleichzeitig den Ausblick auf das nächste Großereignis in Bochum zu richten: „Das wird eine Meisterschaft von besonderer Bedeutung: als Qualifikationswettkampf für die EM in Helsinki und die Olympischen Spiele in London.“

Und einige Athleten werden sich da wohl weitere Lorbeeren verdienen, die Die Zahl der im Anschluss zu Ehrenden war so groß wie lange nicht mehr. Rund 160 Spitzensportler umfasste die Liste, auf der sich zahlreiche bekannte Namen wiederfanden. Zu den „Stammgästen“ gehören die Behindertensportlerin Lilly Anggreny, Bochums Billard-Asse, die Dartsportler, die Kanuten und natürlich die Leichtathleten des TV Wattenscheid 01, die traditionell den größten Block der Einzelsportler ausmachten.

Dazu gesellten sich im Teamsport die Tanzformationen des TTC und als „Dauermeister“ die Wasserballerinnen des SV Blau-Weiß Bochum.Geehrt wurden aber auch einige sportliche „Neuzugänge“. Darunter Bochums Shootingstar der deutschen Tennisszene, Dinah Pfizenmaier. Die 20-jährige deutsche Meisterin konnte die Ehrung allerdings nicht persönlich entgegennehmen. Das Tennistalent kämpfte parallel beim Weltranglistenturnier in Kaarst um den Einzug ins Viertelfinale - mit Erfolg: Glatt in zwei Sätzen (6:2, 6:2) holte sie sich das Match gegen Tereza Smitkova.

Traditionell werden bei der Sportlerehrung neben den Leistungssportlern auch diejenigen in den Fokus gerückt, die – so Gaby Schäfer – „eher im Hintergrund arbeiten und deren Engagement und Wissen oftmals entscheidenden Anteil am sportlichen Erfolg haben.“ Stellvertretend für Bochums Ehrenamtler hatte der Stadtsportbund mit seiner Vorsitzenden Gaby Schäfer Jürgen Niedringhausen als Sportbürger des Jahres benannt, der dem Bochumer Sport seit vielen Jahren immer wieder neue Impulse gegeben hat.

Der ehemaliger Leiter des Schulverwaltungsamtes war schon immer im Sport zu Hause, insbesondere der Fußball und der Basketball haben es ihm angetan.
Jährliche Jugendturniere im Fußball und Basketball sowie das Turnier um den Pokal der Bezirksvertretung Nord fallen in sein Tätigungsfeld. 2002 war er der Cheforganisator der in Bochum ausgetragenen Ruhrolympiade. Als Impuls- und Ideengeber, Initiator und Organisator gab er 2004 den Startschuss für die BOlympiade, einem städteübergreifenden Sportwettbewerb für Schülerinnen und Schüler mit geistigen Behinderungen, heute ist er Vorsitzender des Förderkreises. Daneben war er Geschäftsführer und Vorsitzender der Bochumer Sportjugend, leitete das Bildungswerk im Stadtspoprtbund und war Mitglied im Vorstand des SSB, dem er bis heute als Beisitzer angehört.

Für Jürgen Thimm, dessen sportliche Heimat der KSV Bochum ist, hielt sie ebenfalls eine hohe Auszeichnung bereit: Sie überreichte ihm die Sportplakette des Landes NRW.

Autor:

Andrea Schröder aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen